Unrasierte frau sex geschichte free

unrasierte frau sex geschichte free

Dann musste ich aber gleich noch mitkommen in die Umkleidekabine. Das war mir fast ein bisschen peinlich. Wir sind zwar sehr gut miteinander befreundet, aber es ist ja nun nicht so, dass wir uns schon wahnsinnig oft nackt gesehen hatten. Deshalb konnte ich nur staunen, mit welcher Nonchalance sich Angela vor meinen Augen nackt machte; sie hatte da überhaupt keine Hemmungen. Ich staunte aber nicht nur über ihre Ungeniertheit, sondern auch noch über etwas anderes.

Und zwar war, als Angela sich auch unten herum freigemacht hatte, etwas wirklich Bestaunenswertes zum Vorschein gekommen — ein richtig dicker dunkler Busch an Schamhaaren. Nun gehören wir beide, Angela und […]. Als Mann hat man es heutzutage echt schwer, wenn man auf haarige Mösen steht. Klar sage ich auch zu einer rasierten Muschi nicht nein, wenn sie unbedingt von meinen Prügel besucht werden will. Aber so eine geile, haarige Grotte mit wuscheligem Urwald, das törnt mich richtig an!

Früher, da waren fast alle Weiber unten rum gut behaart, meine ersten Erfahrungen sammelte ich mit einer extrem behaarten Frau, die ein paar Jahre älter war und mir um einiges voraus. Eher hatte es etwas Antörnendes an sich. Diese Erinnerungen an meinen ersten Sex mit einer Frau, die richtig lange, dicht gewachsene Schamhaare hatte, prägten mich anscheinend für mein gesamtes Leben.

Und ich bin ja so froh, dass es sie noch gibt, die haarigen Mädels, die ihre Schamhaare natürlich wachsen lassen. Es ist eine Weile her, da lernte ich eine Frau kennen, die gar nicht aufs Intimrasieren stand, sondern mir stolz ihre natürliche Muschi präsentierte. Wir waren nämlich in einem Fortbildungszentrum für ein paar Tage, da fallen schon mal abends bei einem Gläschen Wein zwischen Kollegen intimere Worte. Langsam und verführerisch zog sie ihre Jeans aus, darunter trug sie einen […].

Wobei es bei den Männern wiederum Unterschiede gibt - oder vielmehr sie Unterschiede machen, und zwar zwischen den Schamhaaren der Frauen, und denen der Männer. Was die Schambehaarung betrifft, herrscht nicht unbedingt Gleichberechtigung. Für diese Haar Fetisch Geschichten allerdings ist es die Hauptsache, dass es überhaupt Haare gibt; Gleichberechtigung hin oder her. Denn die Protagonistinnen in diesen Sexstorys sind alles behaarte Frauen , durch die Bank.

Je nach deiner Vorliebe in Bezug auf behaarte Muschis kannst du dir die Geschichten durchlesen, wo die Mädels teilrasiert sind und sich ihre Schamhaare in bestimmte Formen gebracht haben, aber es ist auch der natürliche Wildwuchs drin, wo die Mösenhaare noch nie in ihrem Leben einer Schere oder gar einem Rasierer begegnet sind.

Und manchmal triffst du in den Sexgeschichten über behaarte Frauen auch auf wahre Urwälder, prächtige Pelze und dicke Bären. Deren Pelz kannst du selbst dann erkennen, wenn sie ihren Slip noch tragen, denn der sorgt für ein wildes wuschiges Treiben unter dem dünnen Stoff.

Meistens sind behaarte Frauen allerdings nicht nur zwischen den Beinen behaart, sondern auch an den Beinen, unter den Armen und so weiter. Manche haben sogar ein paar Haare an den Titten, so um die Nippel und Warzenhöfe herum. Schau es dir einfach mal an. Auch wenn die Frauen behaart sind, gibt es dennoch gewaltige Unterschiede von Muschi zu Muschi, und diese Unterschiede werden in den Erotik Geschichten herausgestellt. Falls du auf der Suche nach einer ganz bestimmten Art Schambehaarung bist, dann musst du einfach mal schauen - es ist bestimmt auch etwas für dich dabei.

Unsere erotische Literatur sorgt für jede Menge Abwechslung und Auswahl. Es ist auch gar kein Problem, wenn du dafür vielleicht einige Geschichten anlesen musst; hier bei uns sind alle behaarte Frauen Sexgeschichten kostenlos. Du kannst die ganzen Erotik Stories gratis lesen; so viele, so oft und so lange du willst.

Es kostet nichts mehr. Warum wir dir dieses Geschenk machen? Nun, natürlich, weil wir hoffen, dass du unsere Sexgeschichten über behaarte Frauen zum Anlass nimmst, dir vielleicht auch mal den Telefonsex behaarte Girls zu gönnen, oder dir die Werbung auf den Seiten mit deiner Sexgeschichte anzuschauen. Du musst das natürlich nicht tun - aber darüber finanzieren wir unsere gratis Sexgeschichten.

Die du dir also ganz unverbindlich und ohne jede Verpflichtung zu Gemüte führen kannst. Sehr schnell wirst du auch erfahren, dass natürlich behaarte Weiber nicht nur in Bezug auf die Muschihaare sehr natürlich sind - sie sind oft überhaupt in ihrer Leidenschaft absolut natürlich und ungehemmt und lassen ihrer Geilheit jederzeit freien Lauf. Die kennen da gar nichts - wenn denen ein Mann gefällt, dann stürzen sie sich gleich voll auf ihn, mit Schamhaaren, Muschi und allem, was sie sonst noch so alles zu bieten haben.

Du wirst in unseren Fickgeschichten auch erleben, wie die Mösenhaare die Farbe wechseln und auf einmal ganz dunkel werden, nass und noch lockiger, wenn sie von Muschisaft und Sperma voll werden. Wie verrückt rannte ich durch die Stadt, um ein Geschenk für meinen Bruder aufzutreiben. Mir fiel einfach nichts ein, was ihm gefallen könnte. In den Warenhäusern und Elektroshops war echt nichts zu finden. Frustriert machte ich mich zurück auf den Nachhauseweg, als mir eine Frau auffiel, die ihren Einkaufsbeutel hat fallen lassen und sie sammelte Milchpäckchen, Knabbereien und sonstige Dinge ein.

Dabei hatte ich eine wunderbare Aussicht auf ihren geilen Hintern und ich zeigte mich behilflich. Mit wenigen Schritten war ich bei ihr und unaufgefordert half ich, die Sachen in den Beutel zu stecken. Sie lächelte mich an und sie sah unglaublich sympathisch aus. Ihre Titten steckten in einem engen Oberteil mit weitem Ausschnitt und enge Dreiviertel-Jeans rundeten ihre Erscheinung ab. Freundlich bedankte sie sich und schon war ich mit ihr in ein Gespräch verwickelt. Nach einigem hin und her und nachdem ich sie nach einem Geschenktipp für meinen Bruder gefragt hatte, hatte ich endlich ihre Telefonnummer in der Tasche.

Am nächsten Tag hatte ich die Geschenksuche total vergessen, weil ich nur noch an Iris denken konnte. Nach der Arbeit rief ich bei ihr an und schon hörte ich ihre erotische Stimme.

Mir ist langweilig und ich dachte, wir könnten uns ein wenig unterhalten. Sein erstes Sexerlebnis hatte Helmut mit seiner Tante. Sie war die jüngste Schwester seines Vaters und sie hatte sich den achtzehnjährigen Helmut geschnappt, weil sie unbedingt wissen wollte, wie es war, einen jungen, unerfahrenen Kerl in die wahren Liebeskünste einzuführen. Als Helmut auf den Vorschlag seiner Tante bei seinen Eltern, sie über das Wochenende zu besuchen, um ihr beim Aufbau neuer Möbel und im Garten zu helfen, weil ihr der Mann weggelaufen war und sie dies in der Tat nicht alleine bewältigen konnte, war der Junge nicht sonderlich begeistert.

Lieber wäre er mit seinen Kumpeln um die Häuser gezogen, doch seine Eltern, insbesondere sein Vater bestand darauf, dass er Tante Ewa zur Seite stand. Tatsächlich war es eine ziemliche Schufterei, die Schränke, Kommode und Regal mit der unbeholfenen Ewa aufzubauen. Seine Finger, sein Rücken und so mancher Muskel taten ihm weh, von dessen Existenz er keine Ahnung gehabt hatte.

Das sah Ewa ihm an und sie forderte ihn auf, duschen zu gehen. Während er also in der Dusche stand, machte sich Tantchen daran, sich auszuziehen.

Sie schlich ins Bad und zog einfach die Duschkabine auf. Helmut zuckte erschrocken zusammen, wäre fast ausgerutscht und konnte sich gerade noch so fangen, um nur nochmal zu erschrecken, weil seine Tante nackt vor ihm stand und einfach zu ihm unter das Wasser stieg.

Der junge Helmut war schüchtern und er wehrte sich nicht, als Ewa anfing, ihm den Rücken einzuseifen. Auch seinen Hintern bedachte sie mit ordentlich schäumendem Duschgel. Dem war noch nicht genug, sie wollte dass er sie ebenfalls einseift. Spätestens, als er bei ihren Brüsten anlangte und diese einschäumte, wuchs ihm ein satter Ständer, der Tantchens Augen […].

Monia hatte einen regelrechten Tick, ständig makellos rasiert zu sein. Was für die einen eine wahre Freude sein mag, ist für mich nicht so prickelnd. Okay, die Beine sollten nicht behaart sein und unter den Achseln muss auch kein Bär raus wuchern, aber an der Muschi mag ich es behaart, so dass man die Haare schön kraulen kann.

Das macht mich an und bringt auch meinen kleinen Freund auf Hochtouren. Doch Monia hielt nicht viel davon und ehrlich gesagt hatte ich mit ihr auch nicht darüber gesprochen. Es war zwar ganz nett anzusehen, wie sie sich die Muschi rasierte, aber ich hätte doch jedesmal aufschreien können, denn ich wusste gar nicht, wie Monia mit haariger Muschi aussah. Woher auch, es verging kein einziger Tag — der in der Tat auch nicht viel ausgemacht hätte — an dem sie nicht das Bad deswegen besetzt hätte.

Aber ich war mit Monia auch noch nicht solange zusammen, um ihr meinen Wunsch mitzuteilen. Doch es kam der Zufall zu Hilfe, auch wenn ich es mir auf eine andere Art und Weise gewünscht hätte. Monia fing sich eine lästige Virusinfektion ein und sie fühlte sich sehr schlecht. Er stand auch auf Naturbusen und Botox-freie Gesichter und mochte sogar Haare an Frauenbeinen, wenn sie nicht gerade lang und schwarz wucherten.

Es war überwiegend der reife, etwas mollige Typ, der ihn ansprach und den er für seine Dates suchte. In seinem Profil auf dem Dating-Portal hatte er das auch ohne Umschweife so formuliert. Manche Damen reagierten prompt und schickten aussagekräftige Bilder von beeindruckenden Haarbüscheln im Intimbereich. So kamen Kai und Lili zusammen. Sie schrieb, dass sie ihr schwarzes Dreieck mögen und sorgfältig pflegen würde und keinen "Ziegenbart" zwischen den Schenkeln hätte.

Das hatte Kai noch nie erlebt, und da Lili im Nachbarort wohnte, machte er sich nach Feierabend gleich auf den Weg - sehr gespannt darauf, was er heute noch erleben würde. Sie trug einen ziemlich kurzen schwarzen Rock, hatte aber auch die Beine dafür: Ihrem Gesicht war anzusehen, dass sie keine 30 mehr war, aber ihre veilchenblauen Augen leuchteten wach und verführerisch.

Lilis aufgeworfene Lippen waren die Versuchung selbst und wirkten vollkommen natürlich. Kai war muskulös, nicht ganz schlank, blond und 34 Jahre alt, Typ Naturbursche. Es gab tatsächlich Tee. Lili platzierte sich so, dass ihr Besucher ihre strammen Schenkel begutachten konnte und sich bei dem Gedanken ertappte, dass sie bestimmt keinen Slip trug.

Es dauerte nur einige Minuten, und es hielt Kai nicht länger auf dem ihm zugewiesenen Sessel. Er setzte sich neben Lili auf das Sofa und legte ihr den Arm um die Schulter.

Ihr Rock rutschte hoch, sodass ihre schwarze, dicht behaarte Scham sichtbar wurde. Jetzt war es um Kais Beherrschung geschehen. Er wühlte mit einer Hand in ihren seidigen Schamhaaren, mit der anderen öffnete er die Bluse und zerrte ihr den BH so weit herunter, dass ihr üppiger Busen hervorquoll. Er nuckelte an einer ihrer dunklen Warzen, während seine Finger zwischen ihren Schenkeln spürten, wie feucht Lili war. Er leckte sich den weiblich duftenden Saft von der Hand und drang weiter vor.

Lili zuckte bereits verräterisch und hatte kurz darauf einen so gewaltigen Höhepunkt, wie er ihn selten bei einer Frau erlebt hatte. Als sie wieder etwas ruhiger atmete, glitt sie vom Sofa herunter und kniete sich vor Kai auf den Teppich, öffnete seine Hose und umschloss mit ihren Lippen sein steifes Glied.

Sie stimulierte seine glänzende Eichel mit schnellen Zungenschlägen und hielt sein bestes Stück in festem Griff. Mit der anderen Hand kraulte sie seine Kronjuwelen so zärtlich, dass Kai von einer unglaublichen Erregung durchflutet wurde.

.

Gangbang party wildpinkeln frau

Meistens sind behaarte Frauen allerdings nicht nur zwischen den Beinen behaart, sondern auch an den Beinen, unter den Armen und so weiter. Manche haben sogar ein paar Haare an den Titten, so um die Nippel und Warzenhöfe herum. Schau es dir einfach mal an. Auch wenn die Frauen behaart sind, gibt es dennoch gewaltige Unterschiede von Muschi zu Muschi, und diese Unterschiede werden in den Erotik Geschichten herausgestellt.

Falls du auf der Suche nach einer ganz bestimmten Art Schambehaarung bist, dann musst du einfach mal schauen - es ist bestimmt auch etwas für dich dabei. Unsere erotische Literatur sorgt für jede Menge Abwechslung und Auswahl.

Es ist auch gar kein Problem, wenn du dafür vielleicht einige Geschichten anlesen musst; hier bei uns sind alle behaarte Frauen Sexgeschichten kostenlos. Du kannst die ganzen Erotik Stories gratis lesen; so viele, so oft und so lange du willst. Es kostet nichts mehr. Warum wir dir dieses Geschenk machen? Nun, natürlich, weil wir hoffen, dass du unsere Sexgeschichten über behaarte Frauen zum Anlass nimmst, dir vielleicht auch mal den Telefonsex behaarte Girls zu gönnen, oder dir die Werbung auf den Seiten mit deiner Sexgeschichte anzuschauen.

Du musst das natürlich nicht tun - aber darüber finanzieren wir unsere gratis Sexgeschichten. Die du dir also ganz unverbindlich und ohne jede Verpflichtung zu Gemüte führen kannst. Sehr schnell wirst du auch erfahren, dass natürlich behaarte Weiber nicht nur in Bezug auf die Muschihaare sehr natürlich sind - sie sind oft überhaupt in ihrer Leidenschaft absolut natürlich und ungehemmt und lassen ihrer Geilheit jederzeit freien Lauf.

Die kennen da gar nichts - wenn denen ein Mann gefällt, dann stürzen sie sich gleich voll auf ihn, mit Schamhaaren, Muschi und allem, was sie sonst noch so alles zu bieten haben. Du wirst in unseren Fickgeschichten auch erleben, wie die Mösenhaare die Farbe wechseln und auf einmal ganz dunkel werden, nass und noch lockiger, wenn sie von Muschisaft und Sperma voll werden.

Wie verrückt rannte ich durch die Stadt, um ein Geschenk für meinen Bruder aufzutreiben. Mir fiel einfach nichts ein, was ihm gefallen könnte.

In den Warenhäusern und Elektroshops war echt nichts zu finden. Frustriert machte ich mich zurück auf den Nachhauseweg, als mir eine Frau auffiel, die ihren Einkaufsbeutel hat fallen lassen und sie sammelte Milchpäckchen, Knabbereien und sonstige Dinge ein. Dabei hatte ich eine wunderbare Aussicht auf ihren geilen Hintern und ich zeigte mich behilflich. Mit wenigen Schritten war ich bei ihr und unaufgefordert half ich, die Sachen in den Beutel zu stecken. Sie lächelte mich an und sie sah unglaublich sympathisch aus.

Ihre Titten steckten in einem engen Oberteil mit weitem Ausschnitt und enge Dreiviertel-Jeans rundeten ihre Erscheinung ab. Freundlich bedankte sie sich und schon war ich mit ihr in ein Gespräch verwickelt. Nach einigem hin und her und nachdem ich sie nach einem Geschenktipp für meinen Bruder gefragt hatte, hatte ich endlich ihre Telefonnummer in der Tasche.

Am nächsten Tag hatte ich die Geschenksuche total vergessen, weil ich nur noch an Iris denken konnte. Nach der Arbeit rief ich bei ihr an und schon hörte ich ihre erotische Stimme.

Mir ist langweilig und ich dachte, wir könnten uns ein wenig unterhalten. Sein erstes Sexerlebnis hatte Helmut mit seiner Tante. Sie war die jüngste Schwester seines Vaters und sie hatte sich den achtzehnjährigen Helmut geschnappt, weil sie unbedingt wissen wollte, wie es war, einen jungen, unerfahrenen Kerl in die wahren Liebeskünste einzuführen.

Als Helmut auf den Vorschlag seiner Tante bei seinen Eltern, sie über das Wochenende zu besuchen, um ihr beim Aufbau neuer Möbel und im Garten zu helfen, weil ihr der Mann weggelaufen war und sie dies in der Tat nicht alleine bewältigen konnte, war der Junge nicht sonderlich begeistert.

Lieber wäre er mit seinen Kumpeln um die Häuser gezogen, doch seine Eltern, insbesondere sein Vater bestand darauf, dass er Tante Ewa zur Seite stand. Tatsächlich war es eine ziemliche Schufterei, die Schränke, Kommode und Regal mit der unbeholfenen Ewa aufzubauen. Seine Finger, sein Rücken und so mancher Muskel taten ihm weh, von dessen Existenz er keine Ahnung gehabt hatte.

Das sah Ewa ihm an und sie forderte ihn auf, duschen zu gehen. Während er also in der Dusche stand, machte sich Tantchen daran, sich auszuziehen. Sie schlich ins Bad und zog einfach die Duschkabine auf. Helmut zuckte erschrocken zusammen, wäre fast ausgerutscht und konnte sich gerade noch so fangen, um nur nochmal zu erschrecken, weil seine Tante nackt vor ihm stand und einfach zu ihm unter das Wasser stieg.

Der junge Helmut war schüchtern und er wehrte sich nicht, als Ewa anfing, ihm den Rücken einzuseifen. Auch seinen Hintern bedachte sie mit ordentlich schäumendem Duschgel. Dem war noch nicht genug, sie wollte dass er sie ebenfalls einseift. Spätestens, als er bei ihren Brüsten anlangte und diese einschäumte, wuchs ihm ein satter Ständer, der Tantchens Augen […]. Monia hatte einen regelrechten Tick, ständig makellos rasiert zu sein. Was für die einen eine wahre Freude sein mag, ist für mich nicht so prickelnd.

Okay, die Beine sollten nicht behaart sein und unter den Achseln muss auch kein Bär raus wuchern, aber an der Muschi mag ich es behaart, so dass man die Haare schön kraulen kann.

Das macht mich an und bringt auch meinen kleinen Freund auf Hochtouren. Doch Monia hielt nicht viel davon und ehrlich gesagt hatte ich mit ihr auch nicht darüber gesprochen.

Es war zwar ganz nett anzusehen, wie sie sich die Muschi rasierte, aber ich hätte doch jedesmal aufschreien können, denn ich wusste gar nicht, wie Monia mit haariger Muschi aussah. Woher auch, es verging kein einziger Tag — der in der Tat auch nicht viel ausgemacht hätte — an dem sie nicht das Bad deswegen besetzt hätte.

Aber ich war mit Monia auch noch nicht solange zusammen, um ihr meinen Wunsch mitzuteilen. Doch es kam der Zufall zu Hilfe, auch wenn ich es mir auf eine andere Art und Weise gewünscht hätte. Monia fing sich eine lästige Virusinfektion ein und sie fühlte sich sehr schlecht.

Der Arzt ordnete ihr strikte Bettruhe an und sie musste einige Medikamente einnehmen. Ihr war auch gar nicht nach aufstehen zu Mute und so erlebte ich, dass sie auf die Rasiererei verzichtete. Ich umsorgte und pflegte Monia, ich kochte ihr Tee und Süppchen und las ihr jeden Wunsch von den Augen ab. Es sollte jedem Menschen klar sein, dass auch in türkischen Frauen innerlich ein Feuer der Leidenschaft brennt, dass sie sich ebenso erotische Stunden und Zärtlichkeiten wünschen wie jede andere Frau.

Diese Feuer spürte auch Ayla sehr deutlich und durch ihre westlich aufgeschlossene Familie war das eigentlich auch kein Problem. Niemand drängte sie zu einer Ehe oder wollte sie zu einem bestimmten Mann überreden. Ihre eigentliche Sorge war ihre Dickleibigkeit. Sie war nicht total fett und unbeweglich, aber doch sehr dick, aber sie ist gelenkig geblieben und verstrahlte viel Lebensfreude. Aber im tiefsten ihre Herzens verzehrte sie sich nach einem netten Mann, mit dem sie mehr tun konnte als plaudern.

Ayla war sehr engagiert und betätigte sich in ihrer Freizeit als Ehrenamtliche in einem Jugendclub und organisierte Ausflüge, Veranstaltungen und Kurse für deutsch-türkische Kids. Diese Betätigung gefiel ihr sehr neben ihrem Job als Kassiererin in einem Supermarkt. Es war der Ausgleich für die meist schlecht gelaunten Einkäufer und die Jungen und Mädchen mochten sie durch die Bank.

Er wurde ihr als interessierter für eine ehrenamtliche Tätigkeit vorgestellt und Ayla sollte ihm alles zeigen und erklären. Er stellte sich als Micha vor und sie lachten viel. Aufmerksam beobachtete Ayla, wie er Kontakt zu den Kids aufnahm und sie merkte, dass sie ihn auch mochten und sofort integrieren wollten.

Das nahm Micha positiv an und unverkrampft tanzte er bald mit einigen Jungs und Mädchen, die sich über und mit ihm amüsierten. Aylas Herz fing stark an zu klopfen. Micha gefiel ihr auf Anhieb und doch wagte sie nicht mehr zu hoffen, weil sie sich nicht […]. Jeden Tag begegnete ich nach Feierabend meiner Nachbarin.

Sie hatte unglaublich hübsche Beine und sie trug stets Seidenstrumpfhosen und Röcke. Ich stehe ja auf Nylons, sie glänzen und riechen für mich erotisch. Entsprechend war sie abgesehen von Nylons und Rock aus, richtig scharf fand ich Linette im Büro-Outfit. Ich bildete mir jedes Mal ein, dass Linette es genoss, wie ich ihr auf den Hintern und die Beine in Nylons starrte.

Spätestens auf meinem Stockwerk war leider Schluss mit dem Betrachten und Träumen, ich bog zu meiner Wohnung ab und sie stieg eine Etage höher. Er nuckelte an einer ihrer dunklen Warzen, während seine Finger zwischen ihren Schenkeln spürten, wie feucht Lili war. Er leckte sich den weiblich duftenden Saft von der Hand und drang weiter vor. Lili zuckte bereits verräterisch und hatte kurz darauf einen so gewaltigen Höhepunkt, wie er ihn selten bei einer Frau erlebt hatte.

Als sie wieder etwas ruhiger atmete, glitt sie vom Sofa herunter und kniete sich vor Kai auf den Teppich, öffnete seine Hose und umschloss mit ihren Lippen sein steifes Glied.

Sie stimulierte seine glänzende Eichel mit schnellen Zungenschlägen und hielt sein bestes Stück in festem Griff. Mit der anderen Hand kraulte sie seine Kronjuwelen so zärtlich, dass Kai von einer unglaublichen Erregung durchflutet wurde.

Als er kam, rutschte sein Glied aus ihrem Mund, sie hob einladend ihre Brüste an, auf die er sich ergoss. Mit einem behaglichen Brummen rieb sich Lili alles in die Haut und strahlte ihn an. Für eine Weile lagen sie schweigend beieinander, bis Kais Finger wieder magnetisch von dem weichen schwarzen Pelz angezogen wurden. Lili legte ihm die Beine über die Schultern, sodass er seinen Kopf bequem zwischen ihre Schenkel pressen konnte. Diesmal kamen sie gemeinsam und keuchten beide vor Lust.

Kai fühlte sich ausgesprochen wohl bei seiner sinnlichen Milf und machte keine Anstalten zu gehen. Es kam ihm ganz so vor, als hätte auch Lili noch nicht genug. Nackt wie sie war, bewegte sie sich völlig ungeniert durch die Wohnung und schmierte ein paar Schnittchen zur Stärkung nach den aufregenden Leibesübungen, wie sie es nannte. Dabei erzählte sie Kai ein paar lustige Geschichten aus ihrem bewegten Leben und verwöhnte ihn zwischendurch mit kleinen Küssen und allerlei Zärtlichkeiten.

Sobald sich ihre einfühlsamen Finger seinem Schritt näherten, verspürte er deutlich seine Lust auf mehr. Doch bald schon übermannte beide wieder das erotische Verlangen. Lili kniete sich auffordernd auf das Sofa, Kai streichelte ihren seidigen Busch und beglückte sie dann von hinten. Sie reagierte mit einem bemerkenswerten Temperament und heizte Kais Leidenschaft noch mehr an.

Irgendwann konnte er sich nicht mehr zurückhalten. Lili verharrte in ihrer Hündchenstellung, er schob seinen Kopf zwischen ihre Schenkel und leckte sie zum nächsten Höhepunkt. Danach hatte er einige ihrer köstlichen schwarzen Schamhaare im Mund und war mehr als zufrieden. Inzwischen war es längst Abend, und vor Mitternacht wollte Kai zu Hause sein.

Er verabschiedete sich mit einem langen Kuss von Lili und war sich jedenfalls in diesem Moment sicher, dass sein erster nicht sein letzter Besuch bei seiner behaarten Sexfreundin gewesen sein dürfte.



unrasierte frau sex geschichte free

.