Sex auf stuhl brüste selber basteln

sex auf stuhl brüste selber basteln

Währenddessen kann er ihre Brüste liebkosen. Am besten den Kopf auf ein Kissen betten und diese Stellung nur kurz ausprobieren, damit ihr das Blut nicht zu sehr in den Kopf steigt. Sie steht von ihm abgewandt vor ihm, beugt den Oberkörper und die Knie so, dass ein Eindringen bequem möglich ist.

Hier hat sie das Sagen! Bei der Bootsfahrt sitzt die Frau seitlich auf ihm und kann das Tempo steuern. Wenn ihr die ganze Sache zu wackelig ist, kann sie sich mit den Händen auf Matratze oder Boden abstützen.

Der Mann stellt ein Bein auf und platziert das andere, abgelegte Knie zwischen den Schenkeln der Frau. Auch er darf sich hierbei abstützen, um nicht das Gleichgewicht zu verlieren. Der Name täuscht, denn hier übernimmt sie die Führung und riskiert einen fiesen Muskelkater im Oberschenkel.

Sie befindet sich in der Hocke rittlings über ihm. Diese Stellung bietet viel Raum für Fantasien. Beide Partner befinden sich auf den Knien. Er hat die Möglichkeit, sehr tief einzudringen oder aber nur bis zur Hälfte und dafür optische Stimulation zu erfahren. Seine Hände sind frei für ihre Brüste und die Klitoris. Sie liegt auf dem Rücken und zieht ihre Knie möglichst eng zur Brust. In dieser Stellung dominiert der Mann und bestimmt die Bewegungen.

Diese Kamasutra-Position bezeichnet nichts anderes als die Missionarsstellung. Die Frau liegt mit geöffneten Beinen auf dem Rücken, der Mann befindet sich über ihr und kann sich mit beiden Händen abstützen. Beide haben hier viel Augenkontakt zueinander, was die Kommunikation erleichtert. Die Frau liegt in Rückenlage und winkelt beide Knie an. Beide können sich hierbei gut in die Augen sehen.

Die G-Zone der Frau wird dadurch weit intensiver stimuliert als etwa beim "Klassiker", der Missionarsstellung. Das kann bis zu einem intensiven vaginalen Orgasmus führen. Noch besser fühlt es sich für sie an, wenn er ihre Beine fest zusammenpresst. Beide Partner liegen auf der Seite, die Köpfe voneinander abgewandt. Sie umklammert mit ihren Beinen seinen Po.

Nie zu viel Druck auf ihre Schenkel geben oder die Beine überdehnen, das kann schnell unangenehm werden. Dabei handelt es sich um eine Variation der Missionarsstellung. Er liegt auf ihr, sie legt Ihre Beine um ihn. Beide umarmen sich — eine besonders innige Position für Mann und Frau. Diese Kamasutra-Stellung erinnert etwas an die " Schubkarre ": Die Frau liegt auf dem Bauch, ihre Beine ragen über die Bettkante hinaus.

Der Mann kann so die Beine greifen und ihr Becken anheben. Jetzt bestimmt Sie den Takt, indem sie etwas in die Knie geht oder die Beine mehr streckt. Wählen Sie einen nicht zu hohen Stuhl, das ermöglicht mehr Bewegungsfreiheit.

Die Frau liegt auf dem Rücken. Je nach Vorliebe streckt sie ein Bein aus und winkelt das andere an, so dass das Knie zur Decke zeigt. Ihr Partner setzt sich in der Hocke vor sie, greift sich das angewinkelte Bein und schiebt ein Knie darunter hindurch.

Dabei handelt es sich um die auch im Westen sehr beliebte Löffelchen-Stellung. Günstig für vollschlanke Frauen und Schwangere. Beweglichkeit der Frau ist hier Voraussetzung. Nun schiebt sie ihren Körper vor und zurück. Der Mann sitzt mit ausgestreckten Beinen, ihr Po ruht auf seinen Oberschenkeln.

Sie hat in Rückenlage die Beine angewinkelt und geöffnet. Der Blickkontakt und die Möglichkeit, Küsse auszutauschen, machen diese Stellung sehr schön für frisch Verliebte. Der Mann liegt passiv auf dem Rücken, die Frau legt sich mit fast geschlossenen Beinen auf ihn.

Beim Waffeleisen bestimmt die Frau den Rhythmus. Der Kitzler wird dabei intensiv stimuliert. Einziger Nachteil dieser Position: Männer mit einem eher kurzen Penis können dabei kaum richtig die Vagina erreichen.

Wer nicht darauf verzichten will, kann als kleine Frau einfach hohe Schuhe anziehen. Typisches Merkmal dieser sinnlichen Position sind die weit gespreizten Beine der Frau. Dabei liegt sie rücklings auf einem Bett oder Tisch, der Partner steht zwischen ihren Beinen, umfasst ihre Knöchel und bewegt damit ihre Beine langsam hin und her, weiter auseinander und wieder etwas zusammen.

Die Stellung ermöglicht ihm, lustvoll zu beobachten, wie sein Penis in die Vagina gleitet. Der Mann liegt auf dem Rücken, die Frau setzt sich rücklings auf ihn, stützt sich mit den Händen vorne ab und winkelt die Beine an. Er legt seine Hände auf ihre Hüften und dringt von hinten in sie ein. Diese Position ist optimal für Männer mit einem etwas kleineren Penis.

Der Penis massiert die G-Zone intensiv. Und setzt sie sich auf, kann Sie seine Hoden streicheln. Ganz entspannt liegt er auf der Seite, sie hat es sich auf dem Rücken bequem gemacht. Sie legt im rechten Winkel die Beine über sein Becken. So kann der Mann den Penis von der Seite einführen — oder beide nutzen diese Stellung als erholsame Pause in einem längeren Liebesspiel. Bequem für ihn, dafür aber anstrengend — und intensiv — für sie: Sie klammert sich mit ihren Beinen an seinen Po und kontrolliert die Bewegungen.

Wenn die Frau ein paar Kissen unterlegt, ist diese Stellung nicht ganz so Muskelkater-gefährlich. Eher für sportliche Paare: Er sitzt aufrecht vor ihr. Die Frau geht bei dieser etwas anspruchsvollen Position in den Unterarmstütz, wobei sie auf dem Bauch liegt und zunächst beide Beine nach hinten ausstreckt. Um ihm den Weg zu erleichtern, zieht sie ein Bein Richtung Bauch und legt es abgewinkelt auf der Matratze ab. Die Frau legt sich auf ein Kissen und stellt ihre Beine auf.

Diese Position erlaubt eine innige Umarmung. Dabei bestimmt er den Rhythmus, sie lässt sich ganz entspannt verwöhnen. Der Mann sitzt mit ausgestreckten Beinen und stützt sich nach hinten ab. Die Frau schiebt sich mit gespreizten Beinen auf ihn, bis ihr Po auf seinen Genitalien liegt und er in sie eindringt. Sie stützt sich dabei ebenfalls nach hinten ab und bestimmt jetzt Rhythmus und Bewegungen, der Mann ist relativ passiv. Hier sind gute Bauchmuskeln und kräftige Handgelenke gefragt!

Hier kniet die Frau mit dem Rücken zum Mann, lehnt sich nach vorne und stützt sich auf den Unterarmen ab. Er nimmt ein Bein von ihr, um sie nach seinem Wunsch bewegen zu können.

Diese Position eignet sich weniger für ein langes Liebesspiel, weil sie für die Frau extrem anstrengend ist. Mann und Frau knien sich gegenüber. Er hebt ihren Po an und schiebt sie über seinen Unterleib.

Beide schmiegen sich eng aneinander, können sich küssen, streicheln und umarmen. Diese Stellung ist dadurch besonders liebevoll und intim. Der wohlgeformte Po einer Frau ist für viele Männer besonders erotisch. Bei der Kamasutra-Stellung "Herausforderung" hält sie ihm ihre Rückseite reizvoll entgegen. Sie steht dabei auf einem Stuhl, geht leicht in die Knie, beugt sich vor und stützt sich mit den Händen auf den Knien ab. Der Mann steht hinter ihr, umgreift ihr Becken und dringt in sie ein.

Hier bestimmt er Rhythmus und Intensität. Sehr ähnlich wie der Patronengurt: Die Frau liegt auf dem Rücken und zieht die Beine zur Brust. Er schiebt seine Knie unter ihr Becken. Der Mann liegt ausgestreckt auf dem Rücken, die Frau reitet auf ihm. Ihre Bein sind stark angewinkelt, sie lehnt sich nach hinten und stützt sich mit den Händen ab.

Die Frau bestimmt mit ihren Beckenbewegungen den Rhythmus. Diese Stellung ermöglicht besonders gut die Stimulation des G-Punkts, der sich an der vorderen Innenseite der Vagina befindet. Diese Kamasutra-Stellung gilt als besonders zärtlich und liebevoll. Mann und Frau liegen auf der Seite, einander zugewandt. Sie zieht ihre Knie an und er kann langsam und gefühlvoll eindringen. Face to Face ermöglicht intensiven Blickkontakt.

Hier sollte die Unterlage nicht zu weich sein, sonst kommt das Paar aus dem Gleichgewicht. Der Mann sitzt auf dem Boden, hat ein Bein ausgestreckt, das andere seitwärts etwas angewinkelt.

Die Frau setzt sich so nah wie möglich auf ihn, führt den Penis ein und winkelt beide Beine an. Nun können beide etwas vor und zurück wippen, sich dabei ansehen und küssen. Der Mann sitzt mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden oder dem Bett und stützt sich mit einem Arm hinter sich ab. Die Frau setzt sich mit gespreizten Beinen rückwärts auf ihn und beugt sich über seine Beine. Sie stützt sich mit den Händen neben seinen Beinen ab, allerdings mit beiden Händen auf der gleichen Seite.

Nun gibt sie den Takt an, der Mann kann mit seiner freien Hand die Frau zusätzlich stimulieren. Diese Position ermöglicht ihm, das Geschehen zwischen ihren Beinen genau zu beobachten. Der Mann kniet hinter ihr. Sobald er loslegt, streckt sie die Beine nach oben — fast wie bei der Gymnastikübung "Kerze". Die Frau liegt auf dem Rücken, der Mann kniet vor ihr mit ihrem Bein zwischen seinen.

Nun legt sie ein Bein über seine Schulter. Er dringt ein, während er ihren erhobenen Oberschenkel umfasst. Die Frau steht ganz eng mit dem Rücken zum Bauch des Mannes. Dabei presst sie ihre Oberschenkel so fest zusammen, als ob sie die Penetration verhindern wollte.

Das ermöglicht ein besonders intensives Gefühl. Er liegt auf dem Rücken, die abgewinkelten Beine in der Luft. Sie sitzt rittlings auf ihm und winkelt die Beine ebenfalls an. Damit die Frau nicht nach hinten kippt, stabilisiert der Mann ihre Taille mit den Händen. Er kann mit etwas Übung zugleich ihre Brüste streicheln, sie seine Dammregion.

Hier bestimmt der Mann den Rhythmus. Sie liegt relativ passiv auf dem Rücken, zieht ihre Beine bis zur Brust an und stützt sich mit den Armen seitlich ab. Das Besondere an dieser Kamasutra-Stellung: Er liegt auf dem Rücken, die Beine etwas angewinkelt. Sie kniet sich mit dem Rücken zu ihm und setzt sich auf einen seiner Oberschenkel. Abgestützt auf seine Knie rutscht sie nun vorsichtig nach hinten.

Die Schenkelstürmerin bestimmt in dieser Position den Rhythmus und wann sie zum Orgasmus kommen möchte. Sie liegt auf der Seite mit dem Rücken zu ihm. Er kniet zu Beginn hinter ihr, schiebt ein Bein zwischen ihre Schenkel und nähert sich nun von seitlich-hinten ihrem Lustzentrum.

Der Mann stützt mit der einen Hand ihren Rücken, mit der anderen kann er sie zusätzlich stimulieren. Das Kissen legt er so unter seine Oberschenkel, dass die Knie leicht erhöht sind.

Er hält sie an der Taille und bestimmt den Takt. Weil das gesamte Gewicht der Frau bei dieser Position auf dem Mann lastet, ist es wichtig, dass er wirklich bequem sitzt. Bei dieser Position bilden Mann und Frau ein erotisches Ypsilon. Zuerst legt sich die Frau bäuchlings auf das Bett und rutscht so weit nach vorne, bis ihr Oberkörper über die Bettkante hängt.

Sie stützt sich nun mit den Unterarmen am Boden ab und bildet damit die eine Hälfte des Buchstabens. Der Mann legt sich nun zwischen ihre Beine und umfasst ihre Hüften, richtet seinen Oberkörper dabei leicht auf. Das glühende Dreieck beginnt in der Missionarsstellung. Sie liegt auf dem Rücken, er positioniert sich zwischen ihren Oberschenkeln. Dann streckt der Mann seine Arme und hebt seinen Unterleib, auch die Beine sind nun gestreckt.

Hier ist Kraft gefragt! Auch der Rücken wird gekräftigt. Mehr Entspannung für die Frau bietet diese Kamasutra-Stellung. Sie macht es sich auf dem Rücken bequem, der Kopf wird durch ein weiches Kissen gestützt.

Er kniet vor ihr, hebt ihre Beine an und positioniert beide über eine seiner Schultern. Dabei berührt seine Brust ihre Oberschenkel. Die Frau steht auf einem nicht zu weichen Sessel oder Stuhl oder einer harten Matratze und lehnt ihren Rücken an den Mann, der eng vor der Ablage steht. Sie geht nun in eine leichte Kniebeuge, als würde sie sich auf einen Stuhl setzen. Dabei berührt ihr Po seinen Unterleib. Er stützt ihren Po mit beiden Händen, sie hält sich gleichzeitig an seinem Hinterteil fest.

Der "lustvolle Lehnstuhl" ermöglicht ihm eine tiefe Penetration. Er kann mit der anderen Hand ihre Klitoris stimulieren. Diese Variante der Reiterstellung soll zu maximaler Ekstase verhelfen.

Der Mann hat keine Rückenprobleme , sonst könnte das Zurücklehnen Schwierigkeiten bereiten. Sie liegt auf dem Bauch und stützt sich auf ihre Unterarme. Die Schenkel sind leicht geöffnet. Nun lehnt sich der Mann zurück und führt sozusagen im Krebsgang die Penetration aus. Die "elektrisierende Rutsche" ist für ihn ziemlich anstrengend. Dabei wird ihr G-Punkt stark gereizt.

Für Männer ist diese Position nicht ganz ungefährlich. Schon mal Sex auf einem Stuhl ausprobiert? So machst du ihn glücklich! Der Orgasmus der Frau: Das passiert, wenn es passiert! Ab wann kann man ihn machen? Dresscode bei Hitze im Büro: Was ist erlaubt, was nicht? Diese Fragen solltet ihr euch vor der Hochzeit stellen. Diese vier Phasen solltest du nach einer Trennung durchleben. Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren Erstellung von Nutzungsprofilen.

Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen , um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies de-aktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können.

Die besten Orgasmus-Tipps für Frauen.

..

Swinger 18 penis passt nicht rein




sex auf stuhl brüste selber basteln

Er kniet zu Beginn hinter ihr, schiebt ein Bein zwischen ihre Schenkel und nähert sich nun von seitlich-hinten ihrem Lustzentrum. Der Mann stützt mit der einen Hand ihren Rücken, mit der anderen kann er sie zusätzlich stimulieren. Das Kissen legt er so unter seine Oberschenkel, dass die Knie leicht erhöht sind.

Er hält sie an der Taille und bestimmt den Takt. Weil das gesamte Gewicht der Frau bei dieser Position auf dem Mann lastet, ist es wichtig, dass er wirklich bequem sitzt. Bei dieser Position bilden Mann und Frau ein erotisches Ypsilon. Zuerst legt sich die Frau bäuchlings auf das Bett und rutscht so weit nach vorne, bis ihr Oberkörper über die Bettkante hängt.

Sie stützt sich nun mit den Unterarmen am Boden ab und bildet damit die eine Hälfte des Buchstabens. Der Mann legt sich nun zwischen ihre Beine und umfasst ihre Hüften, richtet seinen Oberkörper dabei leicht auf. Das glühende Dreieck beginnt in der Missionarsstellung.

Sie liegt auf dem Rücken, er positioniert sich zwischen ihren Oberschenkeln. Dann streckt der Mann seine Arme und hebt seinen Unterleib, auch die Beine sind nun gestreckt.

Hier ist Kraft gefragt! Auch der Rücken wird gekräftigt. Mehr Entspannung für die Frau bietet diese Kamasutra-Stellung. Sie macht es sich auf dem Rücken bequem, der Kopf wird durch ein weiches Kissen gestützt. Er kniet vor ihr, hebt ihre Beine an und positioniert beide über eine seiner Schultern. Dabei berührt seine Brust ihre Oberschenkel. Die Frau steht auf einem nicht zu weichen Sessel oder Stuhl oder einer harten Matratze und lehnt ihren Rücken an den Mann, der eng vor der Ablage steht.

Sie geht nun in eine leichte Kniebeuge, als würde sie sich auf einen Stuhl setzen. Dabei berührt ihr Po seinen Unterleib. Er stützt ihren Po mit beiden Händen, sie hält sich gleichzeitig an seinem Hinterteil fest. Der "lustvolle Lehnstuhl" ermöglicht ihm eine tiefe Penetration.

Er kann mit der anderen Hand ihre Klitoris stimulieren. Diese Variante der Reiterstellung soll zu maximaler Ekstase verhelfen. Der Mann hat keine Rückenprobleme , sonst könnte das Zurücklehnen Schwierigkeiten bereiten.

Sie liegt auf dem Bauch und stützt sich auf ihre Unterarme. Die Schenkel sind leicht geöffnet. Nun lehnt sich der Mann zurück und führt sozusagen im Krebsgang die Penetration aus. Die "elektrisierende Rutsche" ist für ihn ziemlich anstrengend. Dabei wird ihr G-Punkt stark gereizt. Für Männer ist diese Position nicht ganz ungefährlich. Bitte nicht zu heftig agieren, sonst kann der Penis verletzt werden. Die Frau liegt auf dem Rücken, er legt sich auf sie und bewegt sich nun im Kreis wie ein Propeller.

Arme und Beine helfen ihm dabei. Die hohe Kunst dabei: Der Penis sollte in der Vagina verbleiben. Gelingt das, können Sie mit dieser Kamasutra-Stellung einen ganz besonderen Orgasmus erleben. Die Frau liegt auf dem Rücken und hebt ihr Becken an.

Er kniet zwischen ihren geöffneten Schenkeln. Dabei hält er die Partnerin mit einer Hand am Rücken, mit der anderen an der Hüfte fest. Er zieht sie nah an sich heran und bestimmt den Rhythmus. Auch hier gibt der Mann den Ton an, während sie auf dem Rücken liegt und beide Beine stark anwinkelt. Sie liegt entspannt auf dem Rücken, zum Beispiel auf einem Tisch oder hohem Bett und direkt an der Kante, hat die Hände hinter dem Kopf gefaltet und streckt die Beine in die Luft.

Der Mann ist übernimmt hier den aktiven Part: Er tritt an sie heran und fasst ihre Beine. Dabei kreuzt und öffnet er die Beine der Frau abwechselnd wie bei einer Schere. Der Begriff stammt eigentlich aus dem Hinduismus und bedeutet "höchstes Glück". Im Kamasutra ist mit Nirvana eine Position gemeint, die vor allem der Frau ekstatischen Genuss bereiten kann.

Die Stellung ist der Missionarsstellung sehr ähnlich. Allerdings hat nicht die Frau die Beine geöffnet, sondern der Mann. Zusätzlich stemmt sie sich gegen den oberen Bettrahmen oder die Bettstäbe.

Diese Bewegung verändert die Spannung der Beckenmuskeln, die Klitoris wird zusätzlich stimuliert. Bekannt wurde diese Position als "Doggy Style" oder Hündchenstellung. Er kniet hinter ihr, sie stützt sich auf die Hände.

So erreicht er gut ihren G-Punkt. Diese Position eignet sich besonders für Männer, die einen eher kleinen Penis haben. Er steht aufrecht, am besten vor einem Stuhl oder dem Bett und hebt sie hoch. Um ihn zu entlasten, kann sie sich auf der Bettkante abstützen. Geübte schaffen den Aufstieg jedoch ganz ohne Hilfsmittel. Sie gehört zu einer der am häufigsten praktizierten Stellungen: Die 8er-Nummer funktioniert wie die Missionarsstellung der Klassiker im Kamasutra , allerdings kann die Frau dabei die Beine etwas anheben und um den Mann legen.

Am besten funktioniert das auf einem Tisch: Er hat dabei beide Hände frei und kann ihre Brüste liebkosen sowie Klitoris und die Innenseiten der Oberschenkel streicheln. Der "rechte Winkel" ist wegen der harten Unterlage keine passende Position für ein längeres Liebesspiel.

Die "Lotusblume" erlaubt durch die innige Umarmung höchste Intimität. Für den Mann ist der Anblick der Reiterin von hinten bei dieser Variante zusätzlich erregend. Der Mann kniet, die Frau liegt mit gespreizten Beinen vor ihm.

Dabei reckt sie das Becken immer höher, umklammert ihn mit den Beinen und stützt sich dabei auf ihren Oberarmen und Schultern ab. Mit den Händen hat sie seine Oberschenkel umfasst. Für ihn eine besonders reizvolle Position, weil er dabei nicht nur ihre Brüste sieht, sondern auch ihr Gesicht in Ekstase beobachten kann. Beide befinden sich dabei auf dem Rücken, sie liegt wie der Belag eines Sandwichs auf ihm.

Die Doppeldecker-Stellung eignet sich für Vaginal- und Analverkehr. Sie legt sich mit dem Rücken auf seine Beine, streckt sich darauf richtig aus, bis die Hände den Boden berühren. Er umfasst zudem ihre Oberschenkel. Allein diese Position ist schon reizvoll. Wenn es ihm gelingt, seine Beine und damit auch seine Partnerin etwas anzuheben, gewinnt das Ganze an Fahrt. Sie liegt auf dem Rücken und zieht ihre Knie zur Brust, als würde sie eine Rückwärtsrolle versuchen. Ihre Schenkel sind fast geschlossen.

Weil sie so eingerollt liegt, kommt das Paar dabei etwas ins Schaukeln. Die Frau sitzt auf einer Tischkante oder ähnlichem und öffnet die Beine, er steht davor. Sie umklammert ihn mit den Beinen und stützt sich dabei nach hinten ab. Er umfasst sie mit beiden Händen. Beide knien sich gegenüber. Er stellt sein linkes Bein auf, sie ihr rechtes. Nun rücken sie ganz eng zueinander. Mit leichtem Schaukeln erhöht sich die Erregung.

Wählen Sie am besten eine nicht zu weiche, aber auch nicht zu harte Unterlage, damit die Liebesbrezel stabil bleibt und die Knie nicht leiden. Kaum eine andere Stellung im Kamasutra bietet so angenehme Entspannung.

Beide liegen auf der Seite voreinander, Gesicht an Gesicht. Er stellt ein Bein auf und sie legt ihres darüber. Zusätzlich können beide sich gegenseitig streicheln. Sehr innig, liebevoll und erregend — hier kann tatsächlich so etwas wie eine magische Stimmung aufkommen.

Sie kniet vor einem Sofa oder hohen Kissen und beugt sich entspannt darüber. Er kniet hinter ihr, legt seine Arme um sie und küsst dabei ihren Nacken- oder Schulterbereich.

Zunächst legt sich der Mann hierfür auf den Rücken, die Frau setzt sich auf seinen Lendenbereich. Der Mann richtet sich nun auf, beide sitzen sich eng gegenüber. Die Frau legt ihre Beine fest um ihn, der Mann seine um sie. Ebenso haken sie sich mit den Armen unter. Wie bei der 69er-Position liegen die Partner aufeinander, allerdings so verrutscht, dass ein Eindringen möglich wird. Zur Vorbereitung auf das "Feuerrad" setzen sich die Partner nebeneinander und sehen einander an. Nun umklammert sie den Oberkörper des Mannes mit ihren Schenkeln und stützt sich nach hinten ab.

Seine Beine schiebt er durch die entstandenen Öffnungen und hält sich zur Stabilisierung an ihrer Schulter oder ihrem Bein fest. Der Mann sitzt mit leicht geöffneten Beinen aufrecht auf der Matratze. Eine sehr fantasievolle Stellung, die beiden kleine Gedankenreisen erlaubt. Die Frau positioniert sich halb auf dem Bauch und halb seitlich liegend an der Bettkante. Er greift sich nun ihr oberes Bein und geht leicht in die Knie, um eine Penetration zu ermöglichen.

Indras Gemahlin bezeichnet eine Position, bei der die Frau auf dem Rücken liegt und die angewinkelten Beine öffnet. Sie nimmt den vor ihr knienden Mann auf, was nur mit etwas Übung gelingt.

Wenn ihr durch den extremen Knick die Beine einschlafen, lieber auf eine andere Stellung wechseln. Wer von all den akrobatischen Kamasutra-Stellungen zwischendurch eine Pause braucht, kann sich entweder dem "Klassiker" hingeben oder dieser gefühlvollen Position.

Diese Stellung ermöglicht mit etwas Training intensive Gefühle für beide. Diese gewagte Position ist nur etwas für ganz Bewegliche, die sich ihrer Grenzen bewusst sind. Der Mann liegt hierbei auf dem Rücken und rollt sich wie ein Embryo ein. Den Penis klemmt er zwischen seine Oberschenkel. Die Frau setzt sich auf den entstandenen Vorsprung, und stützt sich mit den Armen hinter sich auf seinen Händen ab.

Hat einer der beiden bei dieser Position Schmerzen, brechen Sie lieber ab! Der Penis könnte sonst durch ein zu starkes Umknicken Schaden nehmen. Hierbei ist der Name Programm — ganz anders als beim weiblichen Pendant "Die Faulenzerin" , wo sich eigentlich nur die Frau anstrengen muss. So auch beim "Faulenzer": Der Mann liegt ganz entspannt auf dem Rücken und lässt seine Unterschenkel über die Bettkante hängen. Die Frau sitzt mit dem Rücken zu ihm aufrecht oben und bestimmt Tempo und Tiefe.

Er kann sie hierbei mit den Händen unterstützen oder ihren Po liebkosen. Das Liebespaar steht einander zugewandt, die Frau streckt ein Bein so weit wie möglich in die Luft und öffnet ihm damit Tür und Tor. Wer dafür nicht beweglich genug ist, kann mit Dehnübungen trainieren — oder einfach auf die erste Variante oder eine ganz andere Stellung ausweichen.

Er befindet sich im Schneidersitz. Sie nähert sich ihm von vorne mit geöffneten Beinen im Sitzen und schiebt ihre Unterschenkel unter seine Knie. Während er sich auf der Unterlage abstützt, kann sie seinen Haaransatz oder das Gesicht streicheln. Sie liegt zunächst auf dem Rücken und dreht sich aus der Hüfte heraus mit den Beinen auf eine Seite.

Er nähert sich von oben ihrer Vagina im Kamasutra Yoni genannt und stützt sich mit beiden Armen seitlich ihres Oberkörpers ab. Diese Stellung ist für ihn ziemlich anstrengend, zumal er nicht zu viel seines Körpergewichts auf der Frau ablegen sollte, um ihr nicht beispielsweise am Rücken weh zu tun.

Auch diese Stellung ist kraftintensiv, diesmal aber für beide Liebenden. Den Spannungsbogen länger als ein paar Minuten durchzuhalten, ist sehr schwierig.

Eine Variation der bekannten Löffelchen-Stellug, bei der die Frau ihre Schenkel öffnet und der Mann beide, geschlossene Knie hindurchschiebt. Die Öffnung ermöglicht ihm, seine Partnerin bequem mit der Hand zu stimulieren. Das Paar steht zunächst hintereinander und voneinander abgewandt vor einer Tischkante. Die Frau legt das Körpergewicht auf ihre Handflächen und stützt sich nach vorne, während ihr Partner sich ihr Becken greift und sie in einer Art schwebender Schubkarre nach oben zieht.

Die Beine des Liebespaars sind hier tatsächlich ein wenig wie ein Stern geformt. In diese Lücke rutscht der Mann, wobei er eines seiner Knie durch die Beinöffnung der Frau hindurchschiebt. Der Mann sitzt auf einem Stuhl oder Hocker. Beide Partner sind sich ganz nah und eng umschlungen. In dieser Position können sich die beiden gut küssen und am Oberkörper streicheln. Bei der Wippe sitzt der Mann mit ausgestreckten Beinen auf der Matratze. Er unterstützt die Bewegungen mit einer Hand an ihrem Po und kann gleichzeitig ihre Brust küssen.

Eine tolle Stellung für einen Quickie: Beim Rückenakt stehen beide. Sie beugt sich nach vorne, stützt ihre Unterarme auf einem Hocker oder ähnlichen am und bietet ihm ihren Po und ihre Yoni dar. Er hat freien Blick und stimuliert in dieser Position besonders gut ihren G-Punkt. Auch für Analsex ist der Rückenakt bestens geeignet. Bei dieser seitlichen Variante der Reiterstellung stützt sich die Frau mit den Armen hinter sich ab und lehnt sich nach hinten.

Vorsichtige Bewegungen garantieren intensive Gefühle. Beide umfassen sich an den Hüften, um sich gegenseitig Stabilität zu verleihen. Männer, die Yoga üben, dürften beim Brückenpfeiler klar im Vorteil sein. Er nimmt, sofern es die Beweglichkeit zulässt, oben gezeigte Position ein und bildet die Brücke.

Sie stellt sich auf Zehenspitzen über seinen Lendenbereich und hat als Brückenpfeiler das Sagen. Sie stützt sich mit beiden Händen auf einer Treppenstufe ab.

Ihr Partner steht hinter ihr und geht so weit in die Knie, bis er ihre Yoni erreicht. Der G-Punkt wird in dieser Stellung intensiv stimuliert. Wer ein Kissen unterlegt, schont seine Knie. Der Mann sitzt aufrecht und mit ausgestreckten Beinen im Bett. Raus aus den Federn! Wer Sex nur im Bett hat, verpasste einiges. Zum Beispiel Sex auf einem Stuhl. Eigentlich braucht man nur einen Partner und einen Stuhl.

So einfach, so sexy. Denn für Sex auf einem Stuhl braucht man vor allem eins: Perfekt sind schwere Stühle mit einer Rückenlehne, an die man sich sicher anlehnen kann. Nicht so geeignet sind Möbelstücke aus Rattan oder anderem geflochtenen Material Stichwort: Für Schmusekatzen ist die Kuschel-Position optimal: So können Sie Ihren Partner umarmen und küssen, ohne sich verrenken zu müssen.

Besonders sportliche Ladies können sich jetzt auch noch weit nach vorne vorlehnen und die Bewegungen nur aus Ihren Oberschenkeln heraus erzeugen. Schon mal Sex auf einem Stuhl ausprobiert?

..

Die Frau setzt sich so nah wie möglich auf ihn, führt den Penis ein und winkelt beide Beine an. Nun können beide etwas vor und zurück wippen, sich dabei ansehen und küssen. Der Mann sitzt mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden oder dem Bett und stützt sich mit einem Arm hinter sich ab.

Die Frau setzt sich mit gespreizten Beinen rückwärts auf ihn und beugt sich über seine Beine. Sie stützt sich mit den Händen neben seinen Beinen ab, allerdings mit beiden Händen auf der gleichen Seite. Nun gibt sie den Takt an, der Mann kann mit seiner freien Hand die Frau zusätzlich stimulieren.

Diese Position ermöglicht ihm, das Geschehen zwischen ihren Beinen genau zu beobachten. Der Mann kniet hinter ihr. Sobald er loslegt, streckt sie die Beine nach oben — fast wie bei der Gymnastikübung "Kerze".

Die Frau liegt auf dem Rücken, der Mann kniet vor ihr mit ihrem Bein zwischen seinen. Nun legt sie ein Bein über seine Schulter.

Er dringt ein, während er ihren erhobenen Oberschenkel umfasst. Die Frau steht ganz eng mit dem Rücken zum Bauch des Mannes.

Dabei presst sie ihre Oberschenkel so fest zusammen, als ob sie die Penetration verhindern wollte. Das ermöglicht ein besonders intensives Gefühl. Er liegt auf dem Rücken, die abgewinkelten Beine in der Luft. Sie sitzt rittlings auf ihm und winkelt die Beine ebenfalls an. Damit die Frau nicht nach hinten kippt, stabilisiert der Mann ihre Taille mit den Händen. Er kann mit etwas Übung zugleich ihre Brüste streicheln, sie seine Dammregion. Hier bestimmt der Mann den Rhythmus.

Sie liegt relativ passiv auf dem Rücken, zieht ihre Beine bis zur Brust an und stützt sich mit den Armen seitlich ab. Das Besondere an dieser Kamasutra-Stellung: Er liegt auf dem Rücken, die Beine etwas angewinkelt.

Sie kniet sich mit dem Rücken zu ihm und setzt sich auf einen seiner Oberschenkel. Abgestützt auf seine Knie rutscht sie nun vorsichtig nach hinten. Die Schenkelstürmerin bestimmt in dieser Position den Rhythmus und wann sie zum Orgasmus kommen möchte.

Sie liegt auf der Seite mit dem Rücken zu ihm. Er kniet zu Beginn hinter ihr, schiebt ein Bein zwischen ihre Schenkel und nähert sich nun von seitlich-hinten ihrem Lustzentrum. Der Mann stützt mit der einen Hand ihren Rücken, mit der anderen kann er sie zusätzlich stimulieren. Das Kissen legt er so unter seine Oberschenkel, dass die Knie leicht erhöht sind. Er hält sie an der Taille und bestimmt den Takt.

Weil das gesamte Gewicht der Frau bei dieser Position auf dem Mann lastet, ist es wichtig, dass er wirklich bequem sitzt. Bei dieser Position bilden Mann und Frau ein erotisches Ypsilon. Zuerst legt sich die Frau bäuchlings auf das Bett und rutscht so weit nach vorne, bis ihr Oberkörper über die Bettkante hängt. Sie stützt sich nun mit den Unterarmen am Boden ab und bildet damit die eine Hälfte des Buchstabens.

Der Mann legt sich nun zwischen ihre Beine und umfasst ihre Hüften, richtet seinen Oberkörper dabei leicht auf. Das glühende Dreieck beginnt in der Missionarsstellung. Sie liegt auf dem Rücken, er positioniert sich zwischen ihren Oberschenkeln. Dann streckt der Mann seine Arme und hebt seinen Unterleib, auch die Beine sind nun gestreckt.

Hier ist Kraft gefragt! Auch der Rücken wird gekräftigt. Mehr Entspannung für die Frau bietet diese Kamasutra-Stellung. Sie macht es sich auf dem Rücken bequem, der Kopf wird durch ein weiches Kissen gestützt. Er kniet vor ihr, hebt ihre Beine an und positioniert beide über eine seiner Schultern. Dabei berührt seine Brust ihre Oberschenkel. Die Frau steht auf einem nicht zu weichen Sessel oder Stuhl oder einer harten Matratze und lehnt ihren Rücken an den Mann, der eng vor der Ablage steht.

Sie geht nun in eine leichte Kniebeuge, als würde sie sich auf einen Stuhl setzen. Dabei berührt ihr Po seinen Unterleib. Er stützt ihren Po mit beiden Händen, sie hält sich gleichzeitig an seinem Hinterteil fest.

Der "lustvolle Lehnstuhl" ermöglicht ihm eine tiefe Penetration. Er kann mit der anderen Hand ihre Klitoris stimulieren. Diese Variante der Reiterstellung soll zu maximaler Ekstase verhelfen. Der Mann hat keine Rückenprobleme , sonst könnte das Zurücklehnen Schwierigkeiten bereiten. Sie liegt auf dem Bauch und stützt sich auf ihre Unterarme. Die Schenkel sind leicht geöffnet. Nun lehnt sich der Mann zurück und führt sozusagen im Krebsgang die Penetration aus.

Die "elektrisierende Rutsche" ist für ihn ziemlich anstrengend. Dabei wird ihr G-Punkt stark gereizt. Für Männer ist diese Position nicht ganz ungefährlich. Bitte nicht zu heftig agieren, sonst kann der Penis verletzt werden. Die Frau liegt auf dem Rücken, er legt sich auf sie und bewegt sich nun im Kreis wie ein Propeller. Arme und Beine helfen ihm dabei. Die hohe Kunst dabei: Der Penis sollte in der Vagina verbleiben.

Gelingt das, können Sie mit dieser Kamasutra-Stellung einen ganz besonderen Orgasmus erleben. Die Frau liegt auf dem Rücken und hebt ihr Becken an. Er kniet zwischen ihren geöffneten Schenkeln. Dabei hält er die Partnerin mit einer Hand am Rücken, mit der anderen an der Hüfte fest. Er zieht sie nah an sich heran und bestimmt den Rhythmus.

Auch hier gibt der Mann den Ton an, während sie auf dem Rücken liegt und beide Beine stark anwinkelt. Sie liegt entspannt auf dem Rücken, zum Beispiel auf einem Tisch oder hohem Bett und direkt an der Kante, hat die Hände hinter dem Kopf gefaltet und streckt die Beine in die Luft. Der Mann ist übernimmt hier den aktiven Part: Er tritt an sie heran und fasst ihre Beine.

Dabei kreuzt und öffnet er die Beine der Frau abwechselnd wie bei einer Schere. Der Begriff stammt eigentlich aus dem Hinduismus und bedeutet "höchstes Glück". Im Kamasutra ist mit Nirvana eine Position gemeint, die vor allem der Frau ekstatischen Genuss bereiten kann. Die Stellung ist der Missionarsstellung sehr ähnlich.

Allerdings hat nicht die Frau die Beine geöffnet, sondern der Mann. Zusätzlich stemmt sie sich gegen den oberen Bettrahmen oder die Bettstäbe. Diese Bewegung verändert die Spannung der Beckenmuskeln, die Klitoris wird zusätzlich stimuliert. Bekannt wurde diese Position als "Doggy Style" oder Hündchenstellung. Er kniet hinter ihr, sie stützt sich auf die Hände. So erreicht er gut ihren G-Punkt. Diese Position eignet sich besonders für Männer, die einen eher kleinen Penis haben. Er steht aufrecht, am besten vor einem Stuhl oder dem Bett und hebt sie hoch.

Um ihn zu entlasten, kann sie sich auf der Bettkante abstützen. Geübte schaffen den Aufstieg jedoch ganz ohne Hilfsmittel. Sie gehört zu einer der am häufigsten praktizierten Stellungen: Die 8er-Nummer funktioniert wie die Missionarsstellung der Klassiker im Kamasutra , allerdings kann die Frau dabei die Beine etwas anheben und um den Mann legen. Am besten funktioniert das auf einem Tisch: Er hat dabei beide Hände frei und kann ihre Brüste liebkosen sowie Klitoris und die Innenseiten der Oberschenkel streicheln.

Der "rechte Winkel" ist wegen der harten Unterlage keine passende Position für ein längeres Liebesspiel. Die "Lotusblume" erlaubt durch die innige Umarmung höchste Intimität. Für den Mann ist der Anblick der Reiterin von hinten bei dieser Variante zusätzlich erregend. Der Mann kniet, die Frau liegt mit gespreizten Beinen vor ihm. Dabei reckt sie das Becken immer höher, umklammert ihn mit den Beinen und stützt sich dabei auf ihren Oberarmen und Schultern ab.

Mit den Händen hat sie seine Oberschenkel umfasst. Für ihn eine besonders reizvolle Position, weil er dabei nicht nur ihre Brüste sieht, sondern auch ihr Gesicht in Ekstase beobachten kann. Beide befinden sich dabei auf dem Rücken, sie liegt wie der Belag eines Sandwichs auf ihm.

Die Doppeldecker-Stellung eignet sich für Vaginal- und Analverkehr. Sie legt sich mit dem Rücken auf seine Beine, streckt sich darauf richtig aus, bis die Hände den Boden berühren. Er umfasst zudem ihre Oberschenkel. Allein diese Position ist schon reizvoll.

Wenn es ihm gelingt, seine Beine und damit auch seine Partnerin etwas anzuheben, gewinnt das Ganze an Fahrt. Sie liegt auf dem Rücken und zieht ihre Knie zur Brust, als würde sie eine Rückwärtsrolle versuchen. Ihre Schenkel sind fast geschlossen. Weil sie so eingerollt liegt, kommt das Paar dabei etwas ins Schaukeln. Die Frau sitzt auf einer Tischkante oder ähnlichem und öffnet die Beine, er steht davor. Sie umklammert ihn mit den Beinen und stützt sich dabei nach hinten ab.

Er umfasst sie mit beiden Händen. Beide knien sich gegenüber. Er stellt sein linkes Bein auf, sie ihr rechtes. Nun rücken sie ganz eng zueinander. Mit leichtem Schaukeln erhöht sich die Erregung. Wählen Sie am besten eine nicht zu weiche, aber auch nicht zu harte Unterlage, damit die Liebesbrezel stabil bleibt und die Knie nicht leiden.

Kaum eine andere Stellung im Kamasutra bietet so angenehme Entspannung. Beide liegen auf der Seite voreinander, Gesicht an Gesicht. Er stellt ein Bein auf und sie legt ihres darüber. Zusätzlich können beide sich gegenseitig streicheln. Sehr innig, liebevoll und erregend — hier kann tatsächlich so etwas wie eine magische Stimmung aufkommen.

Sie kniet vor einem Sofa oder hohen Kissen und beugt sich entspannt darüber. Er kniet hinter ihr, legt seine Arme um sie und küsst dabei ihren Nacken- oder Schulterbereich. Zunächst legt sich der Mann hierfür auf den Rücken, die Frau setzt sich auf seinen Lendenbereich.

Der Mann richtet sich nun auf, beide sitzen sich eng gegenüber. Die Frau legt ihre Beine fest um ihn, der Mann seine um sie. Ebenso haken sie sich mit den Armen unter. Wie bei der 69er-Position liegen die Partner aufeinander, allerdings so verrutscht, dass ein Eindringen möglich wird.

Zur Vorbereitung auf das "Feuerrad" setzen sich die Partner nebeneinander und sehen einander an. Nun umklammert sie den Oberkörper des Mannes mit ihren Schenkeln und stützt sich nach hinten ab. Seine Beine schiebt er durch die entstandenen Öffnungen und hält sich zur Stabilisierung an ihrer Schulter oder ihrem Bein fest. Der Mann sitzt mit leicht geöffneten Beinen aufrecht auf der Matratze. Eine sehr fantasievolle Stellung, die beiden kleine Gedankenreisen erlaubt.

Die Frau positioniert sich halb auf dem Bauch und halb seitlich liegend an der Bettkante. Er greift sich nun ihr oberes Bein und geht leicht in die Knie, um eine Penetration zu ermöglichen.

Indras Gemahlin bezeichnet eine Position, bei der die Frau auf dem Rücken liegt und die angewinkelten Beine öffnet. Sie nimmt den vor ihr knienden Mann auf, was nur mit etwas Übung gelingt.

Wenn ihr durch den extremen Knick die Beine einschlafen, lieber auf eine andere Stellung wechseln. Wer von all den akrobatischen Kamasutra-Stellungen zwischendurch eine Pause braucht, kann sich entweder dem "Klassiker" hingeben oder dieser gefühlvollen Position. Diese Stellung ermöglicht mit etwas Training intensive Gefühle für beide. Diese gewagte Position ist nur etwas für ganz Bewegliche, die sich ihrer Grenzen bewusst sind. Der Mann liegt hierbei auf dem Rücken und rollt sich wie ein Embryo ein.

Den Penis klemmt er zwischen seine Oberschenkel. Die Frau setzt sich auf den entstandenen Vorsprung, und stützt sich mit den Armen hinter sich auf seinen Händen ab. Hat einer der beiden bei dieser Position Schmerzen, brechen Sie lieber ab! Der Penis könnte sonst durch ein zu starkes Umknicken Schaden nehmen. Hierbei ist der Name Programm — ganz anders als beim weiblichen Pendant "Die Faulenzerin" , wo sich eigentlich nur die Frau anstrengen muss.

So auch beim "Faulenzer": Der Mann liegt ganz entspannt auf dem Rücken und lässt seine Unterschenkel über die Bettkante hängen. Die Frau sitzt mit dem Rücken zu ihm aufrecht oben und bestimmt Tempo und Tiefe. Er kann sie hierbei mit den Händen unterstützen oder ihren Po liebkosen.

Das Liebespaar steht einander zugewandt, die Frau streckt ein Bein so weit wie möglich in die Luft und öffnet ihm damit Tür und Tor. Wer dafür nicht beweglich genug ist, kann mit Dehnübungen trainieren — oder einfach auf die erste Variante oder eine ganz andere Stellung ausweichen. Er befindet sich im Schneidersitz. Sie nähert sich ihm von vorne mit geöffneten Beinen im Sitzen und schiebt ihre Unterschenkel unter seine Knie. Während er sich auf der Unterlage abstützt, kann sie seinen Haaransatz oder das Gesicht streicheln.

Sie liegt zunächst auf dem Rücken und dreht sich aus der Hüfte heraus mit den Beinen auf eine Seite. Er nähert sich von oben ihrer Vagina im Kamasutra Yoni genannt und stützt sich mit beiden Armen seitlich ihres Oberkörpers ab.

Diese Stellung ist für ihn ziemlich anstrengend, zumal er nicht zu viel seines Körpergewichts auf der Frau ablegen sollte, um ihr nicht beispielsweise am Rücken weh zu tun. Auch diese Stellung ist kraftintensiv, diesmal aber für beide Liebenden. Den Spannungsbogen länger als ein paar Minuten durchzuhalten, ist sehr schwierig. Besonders sportliche Ladies können sich jetzt auch noch weit nach vorne vorlehnen und die Bewegungen nur aus Ihren Oberschenkeln heraus erzeugen.

Schon mal Sex auf einem Stuhl ausprobiert? So machst du ihn glücklich! Der Orgasmus der Frau: Das passiert, wenn es passiert! Ab wann kann man ihn machen? Dresscode bei Hitze im Büro: Was ist erlaubt, was nicht? Diese Fragen solltet ihr euch vor der Hochzeit stellen. Diese vier Phasen solltest du nach einer Trennung durchleben. Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Dritten um die Nutzung unseres Angebotes zu analysieren, Ihr Surferlebnis zur personalisieren und Ihnen interessante Informationen zu präsentieren Erstellung von Nutzungsprofilen.

Bitte besuchen Sie unsere Cookie Bestimmungen , um mehr zu erfahren, auch dazu, wie Sie Cookies de-aktivieren und der Bildung von Nutzungsprofilen widersprechen können.







Arschfick forum steife männerschwänze


Beide können sich hierbei gut in die Augen sehen. Die G-Zone der Frau wird dadurch weit intensiver stimuliert als etwa beim "Klassiker", der Missionarsstellung. Das kann bis zu einem intensiven vaginalen Orgasmus führen.

Noch besser fühlt es sich für sie an, wenn er ihre Beine fest zusammenpresst. Beide Partner liegen auf der Seite, die Köpfe voneinander abgewandt. Sie umklammert mit ihren Beinen seinen Po. Nie zu viel Druck auf ihre Schenkel geben oder die Beine überdehnen, das kann schnell unangenehm werden. Dabei handelt es sich um eine Variation der Missionarsstellung. Er liegt auf ihr, sie legt Ihre Beine um ihn. Beide umarmen sich — eine besonders innige Position für Mann und Frau.

Diese Kamasutra-Stellung erinnert etwas an die " Schubkarre ": Die Frau liegt auf dem Bauch, ihre Beine ragen über die Bettkante hinaus. Der Mann kann so die Beine greifen und ihr Becken anheben. Jetzt bestimmt Sie den Takt, indem sie etwas in die Knie geht oder die Beine mehr streckt.

Wählen Sie einen nicht zu hohen Stuhl, das ermöglicht mehr Bewegungsfreiheit. Die Frau liegt auf dem Rücken. Je nach Vorliebe streckt sie ein Bein aus und winkelt das andere an, so dass das Knie zur Decke zeigt.

Ihr Partner setzt sich in der Hocke vor sie, greift sich das angewinkelte Bein und schiebt ein Knie darunter hindurch. Dabei handelt es sich um die auch im Westen sehr beliebte Löffelchen-Stellung. Günstig für vollschlanke Frauen und Schwangere. Beweglichkeit der Frau ist hier Voraussetzung. Nun schiebt sie ihren Körper vor und zurück. Der Mann sitzt mit ausgestreckten Beinen, ihr Po ruht auf seinen Oberschenkeln. Sie hat in Rückenlage die Beine angewinkelt und geöffnet.

Der Blickkontakt und die Möglichkeit, Küsse auszutauschen, machen diese Stellung sehr schön für frisch Verliebte. Der Mann liegt passiv auf dem Rücken, die Frau legt sich mit fast geschlossenen Beinen auf ihn. Beim Waffeleisen bestimmt die Frau den Rhythmus. Der Kitzler wird dabei intensiv stimuliert. Einziger Nachteil dieser Position: Männer mit einem eher kurzen Penis können dabei kaum richtig die Vagina erreichen. Wer nicht darauf verzichten will, kann als kleine Frau einfach hohe Schuhe anziehen.

Typisches Merkmal dieser sinnlichen Position sind die weit gespreizten Beine der Frau. Dabei liegt sie rücklings auf einem Bett oder Tisch, der Partner steht zwischen ihren Beinen, umfasst ihre Knöchel und bewegt damit ihre Beine langsam hin und her, weiter auseinander und wieder etwas zusammen. Die Stellung ermöglicht ihm, lustvoll zu beobachten, wie sein Penis in die Vagina gleitet. Der Mann liegt auf dem Rücken, die Frau setzt sich rücklings auf ihn, stützt sich mit den Händen vorne ab und winkelt die Beine an.

Er legt seine Hände auf ihre Hüften und dringt von hinten in sie ein. Diese Position ist optimal für Männer mit einem etwas kleineren Penis. Der Penis massiert die G-Zone intensiv. Und setzt sie sich auf, kann Sie seine Hoden streicheln. Ganz entspannt liegt er auf der Seite, sie hat es sich auf dem Rücken bequem gemacht. Sie legt im rechten Winkel die Beine über sein Becken. So kann der Mann den Penis von der Seite einführen — oder beide nutzen diese Stellung als erholsame Pause in einem längeren Liebesspiel.

Bequem für ihn, dafür aber anstrengend — und intensiv — für sie: Sie klammert sich mit ihren Beinen an seinen Po und kontrolliert die Bewegungen. Wenn die Frau ein paar Kissen unterlegt, ist diese Stellung nicht ganz so Muskelkater-gefährlich. Eher für sportliche Paare: Er sitzt aufrecht vor ihr. Die Frau geht bei dieser etwas anspruchsvollen Position in den Unterarmstütz, wobei sie auf dem Bauch liegt und zunächst beide Beine nach hinten ausstreckt.

Um ihm den Weg zu erleichtern, zieht sie ein Bein Richtung Bauch und legt es abgewinkelt auf der Matratze ab. Die Frau legt sich auf ein Kissen und stellt ihre Beine auf.

Diese Position erlaubt eine innige Umarmung. Dabei bestimmt er den Rhythmus, sie lässt sich ganz entspannt verwöhnen. Der Mann sitzt mit ausgestreckten Beinen und stützt sich nach hinten ab.

Die Frau schiebt sich mit gespreizten Beinen auf ihn, bis ihr Po auf seinen Genitalien liegt und er in sie eindringt. Sie stützt sich dabei ebenfalls nach hinten ab und bestimmt jetzt Rhythmus und Bewegungen, der Mann ist relativ passiv. Hier sind gute Bauchmuskeln und kräftige Handgelenke gefragt! Hier kniet die Frau mit dem Rücken zum Mann, lehnt sich nach vorne und stützt sich auf den Unterarmen ab.

Er nimmt ein Bein von ihr, um sie nach seinem Wunsch bewegen zu können. Diese Position eignet sich weniger für ein langes Liebesspiel, weil sie für die Frau extrem anstrengend ist. Mann und Frau knien sich gegenüber. Er hebt ihren Po an und schiebt sie über seinen Unterleib. Beide schmiegen sich eng aneinander, können sich küssen, streicheln und umarmen.

Diese Stellung ist dadurch besonders liebevoll und intim. Der wohlgeformte Po einer Frau ist für viele Männer besonders erotisch. Bei der Kamasutra-Stellung "Herausforderung" hält sie ihm ihre Rückseite reizvoll entgegen. Sie steht dabei auf einem Stuhl, geht leicht in die Knie, beugt sich vor und stützt sich mit den Händen auf den Knien ab. Der Mann steht hinter ihr, umgreift ihr Becken und dringt in sie ein.

Hier bestimmt er Rhythmus und Intensität. Sehr ähnlich wie der Patronengurt: Die Frau liegt auf dem Rücken und zieht die Beine zur Brust. Er schiebt seine Knie unter ihr Becken. Der Mann liegt ausgestreckt auf dem Rücken, die Frau reitet auf ihm. Ihre Bein sind stark angewinkelt, sie lehnt sich nach hinten und stützt sich mit den Händen ab.

Die Frau bestimmt mit ihren Beckenbewegungen den Rhythmus. Diese Stellung ermöglicht besonders gut die Stimulation des G-Punkts, der sich an der vorderen Innenseite der Vagina befindet. Diese Kamasutra-Stellung gilt als besonders zärtlich und liebevoll. Mann und Frau liegen auf der Seite, einander zugewandt.

Sie zieht ihre Knie an und er kann langsam und gefühlvoll eindringen. Face to Face ermöglicht intensiven Blickkontakt. Hier sollte die Unterlage nicht zu weich sein, sonst kommt das Paar aus dem Gleichgewicht.

Der Mann sitzt auf dem Boden, hat ein Bein ausgestreckt, das andere seitwärts etwas angewinkelt. Die Frau setzt sich so nah wie möglich auf ihn, führt den Penis ein und winkelt beide Beine an.

Nun können beide etwas vor und zurück wippen, sich dabei ansehen und küssen. Der Mann sitzt mit ausgestreckten Beinen auf dem Boden oder dem Bett und stützt sich mit einem Arm hinter sich ab. Die Frau setzt sich mit gespreizten Beinen rückwärts auf ihn und beugt sich über seine Beine.

Sie stützt sich mit den Händen neben seinen Beinen ab, allerdings mit beiden Händen auf der gleichen Seite. Nun gibt sie den Takt an, der Mann kann mit seiner freien Hand die Frau zusätzlich stimulieren. Diese Position ermöglicht ihm, das Geschehen zwischen ihren Beinen genau zu beobachten. Der Mann kniet hinter ihr. Sobald er loslegt, streckt sie die Beine nach oben — fast wie bei der Gymnastikübung "Kerze".

Die Frau liegt auf dem Rücken, der Mann kniet vor ihr mit ihrem Bein zwischen seinen. Nun legt sie ein Bein über seine Schulter. Er dringt ein, während er ihren erhobenen Oberschenkel umfasst. Die Frau steht ganz eng mit dem Rücken zum Bauch des Mannes. Dabei presst sie ihre Oberschenkel so fest zusammen, als ob sie die Penetration verhindern wollte. Das ermöglicht ein besonders intensives Gefühl.

Er liegt auf dem Rücken, die abgewinkelten Beine in der Luft. Sie sitzt rittlings auf ihm und winkelt die Beine ebenfalls an. Damit die Frau nicht nach hinten kippt, stabilisiert der Mann ihre Taille mit den Händen. Er kann mit etwas Übung zugleich ihre Brüste streicheln, sie seine Dammregion. Hier bestimmt der Mann den Rhythmus.

Sie liegt relativ passiv auf dem Rücken, zieht ihre Beine bis zur Brust an und stützt sich mit den Armen seitlich ab. Das Besondere an dieser Kamasutra-Stellung: Er liegt auf dem Rücken, die Beine etwas angewinkelt. Sie kniet sich mit dem Rücken zu ihm und setzt sich auf einen seiner Oberschenkel. Abgestützt auf seine Knie rutscht sie nun vorsichtig nach hinten. Die Schenkelstürmerin bestimmt in dieser Position den Rhythmus und wann sie zum Orgasmus kommen möchte.

Sie liegt auf der Seite mit dem Rücken zu ihm. Er kniet zu Beginn hinter ihr, schiebt ein Bein zwischen ihre Schenkel und nähert sich nun von seitlich-hinten ihrem Lustzentrum. Der Mann stützt mit der einen Hand ihren Rücken, mit der anderen kann er sie zusätzlich stimulieren.

Das Kissen legt er so unter seine Oberschenkel, dass die Knie leicht erhöht sind. Er hält sie an der Taille und bestimmt den Takt. Weil das gesamte Gewicht der Frau bei dieser Position auf dem Mann lastet, ist es wichtig, dass er wirklich bequem sitzt. Bei dieser Position bilden Mann und Frau ein erotisches Ypsilon. Zuerst legt sich die Frau bäuchlings auf das Bett und rutscht so weit nach vorne, bis ihr Oberkörper über die Bettkante hängt.

Sie stützt sich nun mit den Unterarmen am Boden ab und bildet damit die eine Hälfte des Buchstabens. Der Mann legt sich nun zwischen ihre Beine und umfasst ihre Hüften, richtet seinen Oberkörper dabei leicht auf. Das glühende Dreieck beginnt in der Missionarsstellung. Sie liegt auf dem Rücken, er positioniert sich zwischen ihren Oberschenkeln. Dann streckt der Mann seine Arme und hebt seinen Unterleib, auch die Beine sind nun gestreckt.

Hier ist Kraft gefragt! Auch der Rücken wird gekräftigt. Mehr Entspannung für die Frau bietet diese Kamasutra-Stellung. Sie macht es sich auf dem Rücken bequem, der Kopf wird durch ein weiches Kissen gestützt. Er kniet vor ihr, hebt ihre Beine an und positioniert beide über eine seiner Schultern. Dabei berührt seine Brust ihre Oberschenkel.

Die Frau steht auf einem nicht zu weichen Sessel oder Stuhl oder einer harten Matratze und lehnt ihren Rücken an den Mann, der eng vor der Ablage steht. Sie geht nun in eine leichte Kniebeuge, als würde sie sich auf einen Stuhl setzen. Dabei berührt ihr Po seinen Unterleib. Er stützt ihren Po mit beiden Händen, sie hält sich gleichzeitig an seinem Hinterteil fest. Der "lustvolle Lehnstuhl" ermöglicht ihm eine tiefe Penetration. Er kann mit der anderen Hand ihre Klitoris stimulieren.

Diese Variante der Reiterstellung soll zu maximaler Ekstase verhelfen. Der Mann hat keine Rückenprobleme , sonst könnte das Zurücklehnen Schwierigkeiten bereiten. Sie liegt auf dem Bauch und stützt sich auf ihre Unterarme. Die Schenkel sind leicht geöffnet. Nun lehnt sich der Mann zurück und führt sozusagen im Krebsgang die Penetration aus. Die "elektrisierende Rutsche" ist für ihn ziemlich anstrengend.

Dabei wird ihr G-Punkt stark gereizt. Für Männer ist diese Position nicht ganz ungefährlich. Bitte nicht zu heftig agieren, sonst kann der Penis verletzt werden. Die Frau liegt auf dem Rücken, er legt sich auf sie und bewegt sich nun im Kreis wie ein Propeller. Arme und Beine helfen ihm dabei. Die hohe Kunst dabei: Der Penis sollte in der Vagina verbleiben. Gelingt das, können Sie mit dieser Kamasutra-Stellung einen ganz besonderen Orgasmus erleben. Die Frau liegt auf dem Rücken und hebt ihr Becken an.

Er kniet zwischen ihren geöffneten Schenkeln. Dabei hält er die Partnerin mit einer Hand am Rücken, mit der anderen an der Hüfte fest. Er zieht sie nah an sich heran und bestimmt den Rhythmus. Auch hier gibt der Mann den Ton an, während sie auf dem Rücken liegt und beide Beine stark anwinkelt. Sie liegt entspannt auf dem Rücken, zum Beispiel auf einem Tisch oder hohem Bett und direkt an der Kante, hat die Hände hinter dem Kopf gefaltet und streckt die Beine in die Luft.

Der Mann ist übernimmt hier den aktiven Part: Er tritt an sie heran und fasst ihre Beine. Dabei kreuzt und öffnet er die Beine der Frau abwechselnd wie bei einer Schere. Der Begriff stammt eigentlich aus dem Hinduismus und bedeutet "höchstes Glück". Im Kamasutra ist mit Nirvana eine Position gemeint, die vor allem der Frau ekstatischen Genuss bereiten kann. Die Stellung ist der Missionarsstellung sehr ähnlich.

Allerdings hat nicht die Frau die Beine geöffnet, sondern der Mann. Zusätzlich stemmt sie sich gegen den oberen Bettrahmen oder die Bettstäbe. Eigentlich braucht man nur einen Partner und einen Stuhl. So einfach, so sexy. Denn für Sex auf einem Stuhl braucht man vor allem eins: Perfekt sind schwere Stühle mit einer Rückenlehne, an die man sich sicher anlehnen kann.

Nicht so geeignet sind Möbelstücke aus Rattan oder anderem geflochtenen Material Stichwort: Für Schmusekatzen ist die Kuschel-Position optimal: So können Sie Ihren Partner umarmen und küssen, ohne sich verrenken zu müssen. Besonders sportliche Ladies können sich jetzt auch noch weit nach vorne vorlehnen und die Bewegungen nur aus Ihren Oberschenkeln heraus erzeugen. Schon mal Sex auf einem Stuhl ausprobiert?

So machst du ihn glücklich! Der Orgasmus der Frau: Das passiert, wenn es passiert!