Orgasmus volle blase zugeschnürt-shop

orgasmus volle blase zugeschnürt-shop

.

Sexkino in mainz in den penis blasen

Also wenn ich eine volle Blase habe, kann ich einfach nicht masturbieren, es geht einfach nicht, bei mir ist dann so ein Druck und ich glaube dann würde ich mir auf die Beine machen. Ich finde, dass es stimmt - der Orgasmus ist intensiver. Aber ich finde auch, dass es für mich unheimlich schwierig ist, überhaupt zum Höhepunkt zu kommen, wenn ich eine volle Blase habe.

Der Weg dorthin ist für mich nicht sehr angenehm. Ich hab davon ehrlich gesagt noch nie was gehört. Kann man ja mal ausprobieren. Wenn meine Blase voll ist muss ich auf's Klo. Ich könnte gar keinen geilen Sex haben mit voller Blase ergo auch keinen Orgasmus. Wird wieder von Mensch zu Mensch verschieden sein ob das nun möglich ist oder nicht. Ich habe da bisher ehrlich gesagt nie einen bewussten Unterschied gemerkt. Es kann aber natürlich ganz hilfreich für NS Spiele sein.

Zumindest ist der Druck auf den G-Punkt dann stärker, also das stimmt definitiv, zumindest bei mir. Bei der SB habe ich das auch schon gemerkt, Sex mit voller Blase geht gar nicht. Entweder die volle Blase stört mich, dann muss ich aufs Klo gehen. Und zwar schnurzpiepegal, wie geil wir grad dabei sind. Vor der SB gehe ich so oder so üblicherweise aufs Klo, da ich es mir normal direkt vorm Einschlafen mache und es gar nicht mag, danach nochmal ausm Bett zu müssen.

Oder ich bin fähig den Druck auszublenden, dann hat er aber auch keinen spürbaren Effekt. Bei mir ist das so. Ich hab aber auch, wenn ich dringend pinkeln muss, ein orgasmusähnliches Gefühl dabei. Zudem squirte ich mehr, je voller meiner Blase war.

Wenn ich dringend kacken muss, habe ich ein ähnliches Gefühl. Was ist hier los, wo bin ich hier? Die Schwester befahl mir das ich mich duschen solle und gründlich waschen. Ich tat was man von mir verlangte da ich keine chance hatte gegen die 3 Frauen. Nach dem duschen trocknete ich mich ab.

Die Schwester meinte ich solle mich auf dem Stuhl legen. Diesen kannte ich von meinem Urologen. Ich legte mich drauf und die beiden Pflegerinnen fesselten mir Arme und Beine daran.

Komplett wehrlos lag ich nun da und bot tiefe einblicke. Die Schwester untersuchte mich von oben bis unten. Den Intimbereich und mein Poloch auch. Ich konnte nichts sagen mit meiner Maske und mir liefen die Tränen. Die Schwester holte aus dem Schrank eine Maschine an der ein Dildo montiert war und steckte den Stecker in die Steckdose. Sie erklärte mir nun folgendes.

Wir haben hier 14 Tage erotische und niemals in vergessenheit geratene Ferien gebucht. Auf dem Aufnahmeantrag haben Sie sich einverstanden erklärt das über die gesamte Zeit wir das Sorgerecht für Sie haben und sie von allen Entscheidungen befreit sind. Über die gesamte Zeit werden Sie Windeln tragen und benutzen da es hier nirgends Toiletten gibt. Die Eingewöhnungsphase dauert in der Regel bei keinen Widerstand 3 Tage.

Danach kommen Sie wieder mit Ihren liebsten zusammen. Bei Ihrem Sohn dauert dies allerdings länger da wir bei ihm Drogen gefunden haben. Während der Eingewöhnungszeit wird ihr Körper komplett entgiftet. Was das heisst merken sie schon bald. Sollten Sie in irgendeiner Art widerstand leisten werdenbharte Massnahmen ergriffen.

Super, dann starten wir die Entgiftung und schob mir den Dildo in meine Muschi. Die Maschine stellte sie in eine extra Halterung. Sie drückte auf einen Knopf und der Dildo fing an sich langsam hin und her zu bewegen.

Ich wusste nicht was mir hier geschieht Nach einiger Zeit kam die Schwester und drückte nochmals auf einen Knopf. Die Maschine wurde schneller und unter leissen stönen bekam ich einen Orgasmus.

Ich dachte nun wäre es gut als die Schwester kam aber sie drückte wieder den Knopf und die Maschine fickte mich nun in enormen Tempo.

Ich konnte nicht zählen wie oft ich noch kam und war schweissgebadet als die Pflegerin die Maschine abstellte und den Dildo rausnahm.

Ich war total fertig und spürte gar nichts mehr. Sie nahmen mich links und rechts unter den Armen und schleppten mich zur Dusche. Sie fingen an mich zu duschen und zu waschen. Die eine sagte, rasieren ist hier nicht nötig alles klatt wie ein Kinderpopo. Sie trockneten mich ab und führten mich in den Nebenraum wo ich mich auf einer Art Liege hinlegen sollte.

Sie faltete die riesige Windel auseinander und befahl mir den Popo anzuheben. Sie legte die Windel darunter, cremte mich intensiv ein, steckte mir irgendwas in meinem Arsch und puderte mich. Anschliessend verschloss sie die Windel. Sie stellte mich nun neben die Liege und zog aus einem Fach einen Body den sie mir anzog und am Rücken verschloss.

Die andere Schwester mehrte irgendwas an den Ablageschrank rum und kam mit einem Becher Flüssigkeit zu mir. Die andere Schwester entfernte meinen Kopfschmuck und ich musste den Becher auf ex austrinken. Danach brachten die beiden mich auf eine Station wo Zugang stand. Die Türe öffnete sich und zum Vorschein kam ein langer gang mit Zimmern die Glaswände hatten. Sie brachten mich in eine der ersten Zellen und verschlossen hinter mir die Tür.

Da stand ich nun in einem Glaskasten mit Windel und Body wie ein Baby dachte ich mir. Niemals werde ich die Windel benutzen sagte ich zu mir selber Was mache ich denn jetzt nur? Mittlerweile schmerzte der Kampf schon und ich war eigendlich schon viel zu fertig nach der Aufnahmeprozedur so das ich den Kampf schnell verlor.

Ich merkte wie sich mit viel lauten Pupsen und kluckern das flüssige Aa in der Windel verteilt und meine Blase entleerte sich gleich mit. Ich fühlte mich so elend mit meiner vollen Windel und der Geruch war ekelerregend. Immer wieder musste ich pupsen und es kam immer etwas flüssiger Darminhalt dabei raus.

Ich konnte dies überhaupt nichtmehr beeinflussen Mittlerweile war meine Windel sehr voll und schwer. Ich konnte allerdings nichtmehr stehen und beschloss mich ins Bett zu legen dabei bemerkte ich wie sich mein Aa weiter verteilte bis über meine Muschi zum Bauch hin.

Irgendwie fand ich das gefühl toll und meine Hand wanderte zu meiner Windel. Ich massierte die Windel und meine breiige Muschi bis ich einen wahnsinnigen Orgasmus bekam. Davon sollte ich heute eigendlich genug haben dachte ich und schlief ein Max wurde durch ziemlichen Druck von seinem Darm munter.

Ich war noch immer total fertig und hielt den Druck nicht lange stand. Ich kackte und pisste in meine Windel und schlief gleich wieder ein Ich sah eine ältere Frau am schreibtisch sitzen die sagte das Sie mich zu Ihr schieben sollten. Mir wurde gleich klar um was es ging. Sie fing an zu erklären wie es die ersten 3 Tage läuft sollte ich mich kooperativ verhalten. Die ganzen 14 Tage gilt Windelzwang rund um die Uhr da es keine Toiletten gibt müssen die Windeln auch benutzt werden.

Sie haben für sich und ihre Familie unterschrieben das sie während des Aufenthalts bei uns keinerlei Entscheidungen zu treffen haben. Wir haben für Sie und Ihre Familie das sorgerecht. Sollten Sie Widerstand leisten werden harte Strafen verhängt. Die ersten 3 Tage gibt es eine eingewöhnungsphase wo ihr Körper komplett entgiftet wird.

Danach werden Sie und Ihre Frau auf eine neue Station verlegt auf der Sie dann auch gemeinsam wohnen. Haben sie was zu verbergen? Ich schüttelte mit dem Kopf.

Ok, macht ihn los und stellt ihn rüber. Die Fesseln wurden gelöst und ich sollte mich auf einen Teppich stellen. Die Oberschwester meinte dann streng das ich alles ausziehen solle und die Sachen in der Kiste zu verstauen hätte.

Ich merkte wie ich rot wurde.

orgasmus volle blase zugeschnürt-shop

Intensiverer Orgasmus bei voller Blase? Nicht die richtige Frage? Hier gibt es ähnliche Themen: Probleme mit Blase bei Kälte Schmerzen in der Blase?

Blase nach Blasenentzündung schwächer? Ich hab mal gelesen, wenn der Mann mit voller Blase bei z. SB ejakuliert, sein Orgasmus intensiver sein soll. Mir ist es ehrlich gesagt schon öfters aufgefallen, dass ich bei vollerer Blase einen Hab mir das ehrlich gesagt auch schon öfters gedacht.

Also wenn ich eine volle Blase habe, kann ich einfach nicht masturbieren, es geht einfach nicht, bei mir ist dann so ein Druck und ich glaube dann würde ich mir auf die Beine machen. Ich finde, dass es stimmt - der Orgasmus ist intensiver. Aber ich finde auch, dass es für mich unheimlich schwierig ist, überhaupt zum Höhepunkt zu kommen, wenn ich eine volle Blase habe. Der Weg dorthin ist für mich nicht sehr angenehm.

Ich hab davon ehrlich gesagt noch nie was gehört. Kann man ja mal ausprobieren. Wenn meine Blase voll ist muss ich auf's Klo. Ich könnte gar keinen geilen Sex haben mit voller Blase ergo auch keinen Orgasmus. Wird wieder von Mensch zu Mensch verschieden sein ob das nun möglich ist oder nicht. Ich habe da bisher ehrlich gesagt nie einen bewussten Unterschied gemerkt.

Es kann aber natürlich ganz hilfreich für NS Spiele sein. Zumindest ist der Druck auf den G-Punkt dann stärker, also das stimmt definitiv, zumindest bei mir. Das Abendessen verlief im gewohnten Rahmen, mit irgendwelcher Babynahrung und danach schauten wir noch etwas fern, bis sie mich dann auf meiner Decke schlafen lies. Kurz vor dem Morgengrauen wurde ich durch ein zerren am Halsband geweckt, sie zog mich zu sich aufs Bett entfernte meinen Schnuller und drückte mein Gesicht zwischen ihre Beine, ich begann zu lecken und sie zu verwöhnen, aber es schien als ob sie nie genug bekommen würde, immer wenn sie einen Höhepunkt hatte drückte sie mich noch fester an ihre Muschi und forderte mich zum Weiter machen auf.

Nach wie vor litt ich unter Durchfall, und musste häufig mich entleeren, der Tee den ich dauernd zu trinken bekam aktivierte meine Blase auch sehr stark, dadurch war ich untenrum fast dauernd nass uns so hatte ich das Gefühl dauernd pinkel zu müssen, es wurde mir fast unmöglich dies noch zu kontrollieren, also musste ich eigentlich schon froh sein eine Windel tragen zu dürfen. Nach dem Frühstück erklärte mir meine Göttin, dass ich ab jetzt eine neue Aufgabe erhalten würde, da sie sich kein Toilettenpapier mehr leisten wolle hätte ich ab jetzt, nach jedem ihrer Toilettengänge ihre Möse und ihr Arsch sauber zu lecken, wir würden das jetzt gleich ein erstes Mal üben, sie ging mit mir in die Toilette ich musste mich zwischen ihren Beinen hin knien und warten bis sie ihr Geschäft erledigt hatte und danach erst ihre Möse sauber lecken und danach ihr Arsch mit meiner Zunge reinigen, sie gab mir die Anweisung, dass ich meine Zunge so tief wie ich nur konnte in ihren Hintereingang zu stecken hätte damit das Loch auch gründlich gesäubert würde.

Von diesem Moment an gehörte dies zu meinen Aufgaben, die ich bei jedem ihrer Toilettengänge auszuführen hatte. Nach meiner morgendlichen Reinigung und der üblichen Verpackung zog sie mir zuerst ein rosa-farbened Windelhöschen aus Stoff mit vielen Rüschchen und Spitzen an es war ziemlich hoch geschnitten, so dass es bis in meine Taille reichte, dann klaubte sie eine hüfthohe Damenjeans hervor, die ziemlich end geschnitten ist und meinen Windelpo richtig zur Geltung gebracht hat, ober zog sie mir einen Rosa-BH an und eine etwas zu knappe leicht durchsichtige Bluse darüber.

Man konnte auf einen Blick erkennen dass ich einen BH und ein rosafarbenes Höschen trug. Da ich ja weder eine Uhr noch eine Handy hatte verlor ich auch so langsam das Gefühl zur Uhrzeit, ich folgte ihren Anweisungen und ertrug ihre Launen ohne mir darüber Gedanken zu machen um welche Tageszeit es sich handeln könnte.

Ich vegetierte vor mich hin. Später am Tag, wieder in der Ferienwohnung befahl sie mir Jeans und Bluse aus zu ziehen, sie strich mich von oben bis unten mit Sonnenschutzcreme ein und führte mich dann in meinem rosa Windelhöschen und BH in den Garten, dort stand ein Liegestuhl bereit auf dem ich mich hinlegen und Sonnenbaden sollte.

Ich wurde geweckt mit dem Hinweis dass ich mich , umdrehen solle und spürte schon, dass ich wohl schon einen ziemlichen Sonnenbrand eingefahren hatte, aber ich schlief auf dem Rücken liegen auch sehr schnell wieder ein.

Ich wurde wach als mir meine Göttin den Schnuller in den Mund schob und mir das Halsband um den Hals legte, ich krabbelte hinter ihr her durch den Garten ins Haus, dort begann die übliche Zeremonie mit Duschen, Nachtessen, Fernseher, Nippel saugen und meine Göttin mit Hand Zunge und verschiedenen Vibratoren und Dildos zu befriedigen. Es muss so um die Mittagszeit gewesen sein, ich kriegte auf alle Fälle wieder mal einen absolut geschmacklosen Brei zu essen, als sie mir nach dem Essen nochmals 2 Tabletten zum einnehmen gab.

Nun wusste ich, dass ich sicher ein bis zwei Tage keine volle Windel mehr haben würde und ich war ihr unendlich dankbar. Nach dem Essen ging es wieder in die Dusche sie reinigte mich aber nur sehr grob und ich musste danach in der Dusche stehen bleiben sie ging kurz raus und kam mit einer Haarentfernungscreme zurück von oben bis unten wurde ich nun eingestrichen, es brannte auf meinen lädierten Stellen, dort wo ich von der Wanderung durch gescheuert war, mein Arsch das von der dauernd vollen und nassen Windel ebenfalls lädiert war und nicht zuletzt der Sonnenbrand, aber es ging vorbei und kalte Dusche danach brachte eine spürbare Linderung, ich sah wie sie den Duschkopf vom Schlauch schraubte sie nahm den Schlauch und steckte mir den in mein Po-Loch und drehte kurz das Wasser an, dies widerholte sie bis nur noch klares Wasser aus meinem Darm austrat.

Jetzt wurden mir die Augenbrauen gezupft und gestutzt, danach begann sie mir Zehen- und Fingernägel zu lackieren, ging dazu über mich zu Schminken, viel Make-Up, einen breiten Liedstrich, knallrote Lippen und Lidschatten etc. Weiter ging es mit Schmuck, Ohr- und Fingerringe Armreif. Die Langhaar Theaterperrücke und Hihgheels mit 10 cm Absätzen bildeten die Vollendung, sie zog mich vor den Spiegel und ich sah aus wie die billigste Strandhure.

Meine gereizte Blase meldetet sich während ich auf dem Dildo ritt, ich musste unbedingt pinkeln, als sagte ich meiner Göttin dass ich Pipi machen müsse. Sie entfernte sich ohne etwas zu sagen und kam mit dem grössten Analplug den sich in unserem Arsenal befindet zurück, er war über und üben mit Gleitgel versehen und sie presste den mir in meinen Arsch.

Danach musst ich meine Pisse beseitigen und alles wieder gründlich reinigen. Die Kombination von Korsett, Schwanzkäfig und Analplug und Highheels verhinderte praktisch ein normale Körperhaltung, je nach dem drückte und zwickte irgend ein Teil davon, einzig erträglich war, denn ich bolzengerade stand und mich nur mit kleinen Schritten vorwärts bewegte, sitzen war eine Qual, wei ich zum Einen auf meinem Käfig sass und zum Andern der Plug der mir Schmerzen bereitete.

Aber ich musste mich wieder hinsetzten damit sie mich wieder frisch machen konnte, damit ich auch wieder ansehnlich aussehen würde. Danach ging es in die Küche Apero vorbereiten und sonst noch Häppchen zum Essen zubereiten, ich hatte seit unserer Ankunft nur noch Babynahrung gekriegt ich verging fast vor Lust und Hunger, aber sie schaute peinlichst darauf dass ich nicht mal die Finger abschlecken durfte und ja nicht essen konnte.

Es klingelte an der Wohnungstür! Ich kannte Fred, er ist ein Bekannter meiner Göttin und hatte uns schon früher einige Male besucht, ich begrüsste ihn indem ich vor ihm auf die Knie sank und seine Schuhe küsste, er half mir danach auf die Beine begrüsste meine Göttin und übergab ihr eine rote Rose.

Meine Göttin erklärte ihm, dass ich Probleme hätte mit meiner Pisse und es nicht halten könne da müsse er sich vorsehen. Deshalb die Warnung auf meinen Schenkeln. Die beiden zogen sich ins Wohnzimmer zurück, ich sevierte ihnen den Sekt und Apero sie unterhielten sich und begannen sich gegenseitig zu befummeln und zu küssen.

Meine Blase meldete sich schon wieder, einmal, als ich noch etwas Nachschub in der Küche holen ging fasste ich eine Entscheidung ich stellte mich mit dem Rücken vor die Küchenkombination, hob meinen Rock an und hüpfte mit einem Sprung auf die Küchenabdeckung, so konnte ich in das Spülbecken pinkeln und mir so eine weitere peinliche Situation ersparen. Zurück im Wohnzimmer streckte mir meine Göttin ihre blanke Mööse entgegen und ich durfte sie lecken bis sie tropfte vor Nässe, danach blies ich Freds Glied bis es steinhart war und danach begannen die beiden zu bumsen, ich kauerte daneben am Boden und schaute den beiden zu.

Ich wurde sowas von geil, aber der Käfig welcher nach wie vor nach hinten gebunden war lies natürlich keine Erektion zu, aber ich war nahe daran den Verstand zu verlieren so aufgeheizt war ich. Zuerst musste ich nun Freds Schwanz sauber lecken, danach stand meine Göttin auf und ich musste mit meinem Mund ihre Muschi säubern. Das Sperma tropfte aus ihr heraus und ich leckte und schluckte, damit ja nichts auf den Boden tropfen konnte.

Als ich fertig war zogen sich beide wieder an und begaben sich in die Küche, ich servierte ihnen das vorbereitete Essen und Wein, die beiden unterhielten sich dabei über allerlei Belanglosigkeiten und mich ignorierten sie vollständig. Als sie mit Essen fertig waren räumte ich den Tisch ab und kaum war ich fertig, sagte Fred: Als er wieder steiff war zog er mich hoch drückte mich bäuchlings auf den Tisch, schob meinen Rock über mein Arsch hochschob den String beiseite, löste die Schnur welche meinen Schwanzkäfig nach hinten zog, riss mit einem Ruck den Analplug aus mir raus und drang rücksichtslos und heftig in mich ein.

Mit seinen Händen drückte er mich au die Tischplatte, ich konnte mich kaum bewegen und er fickte mich heftig um nicht zu sagen brutal, in meinen Hintern.

Es war alles andere als ein Vergnügen und ich war heil froh als er mit einem Grunzen seine volle Ladung in meinen Darm abspritzte. Meine Göttin war in der Zwischenzeit aufgestanden und stand schon bereit mit den Plug gleich wider ein zu setzen, sie meinte damit der Saft schön in mir drin bleiben würde. Sie legte eine frische Windel aufs Bett und ich sollte mich rücklings darauf legen, sie entfernte nun den Plug und begann mit meinem eingeschlossenen Schwanz und meinen eiern zu spielen, da ich sowieso noch so was von Spitz war wurde das zu einer richtigen Qual ich hatte keine Chance auf einen Orgasmus nicht mal Steiffen werden konnte mein Schwanz aber sie bearbeitete ihn liebevoll und ausgiebig, ich war am Durchdrehen.

Aus meiner Arschfotze tropfte nun langsam Freds Saft vermischt mit dem Gleitgel, meine Göttin nahm dies sofort immer mit ihrem Finger auf und steckte mir den Finger in den Mund damit ich diesen sauber lecken konnte. Nach einiger Zeit hatte sie genug, verpackte mich in die Windel und nachdem ich sie auf ihren Gang zur Toilette begleitet lies sie sich nach der Reinigung ihrer Muschi gleich noch zu einem Höhepunkt lecken, danach durfte ich mich auf meine Decke legen.

Es dauerte an diesem Abend unheimlich lange bis ich einschlafen konnte, zu erregt war ich und mein Schwanz wollte und wollte sich nicht beruhigen, aber es war ja unmöglich mir Erleichterung zu verschaffen. Am Mittwochmorgen schlief meine Göttin lange und ich musste mich gedulden bis sie endlich wach wurde, es war sicher schon gegen Mittag als sie aufstand und das Frühstück zubereitete. An den Essgewohnheiten änderte sich nicht, ich bekam wie immer zum Frühstück Muttermilchersatz aus der Flasche und einen geschmacklosen Brei, mir hing das richtiggehend zum Hals heraus, aber ich musste es akzeptieren.

Nach dem Frühstück und nach ihrem Gang zur Toilette wurde ich geduscht und dann staunte ich nicht schlecht, keine Windel, nein nur ein String-Tanga und BH zog sie mir an und meine High heels, danach strich sie mich von oben bis unten mit Sonnenmilch einwickelte mich in ein Badetuch und ging mit mir in den Garten, den ganzen Tag bleiben wir im Garten und genossen das Sonne, die meiste Zeit verbrachte ich auf dem Liegestuhl und sie war sehr fürsorglich, wenn ich Pipi machen musste zog sie mir jeweils den String bis in die Kniekehlen hinunter und ich durfte mich hin kauern und ins Gras pinkeln.

Sie war schon fast fürsorglich und schaute, dass ich mir keinen Sonnenbrand holte zwei oder drei Mal begleitete ich sie zur Toilette und tat meine Pflicht, selbst als ich gegen Abend ihr sagte dass ich AAA machen müsse kam sie mit der Windel in den Garten, legte mir diese um damit ich mein Geschäft machen konnte, nahm sie danach wieder weg reinigte mich und ich konnte weiterhin nur im String und BH mich frei bewegen, ich genoss diese Freiheit ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, dass mich die Nachbarn so sehen konnten.

Das würde einige Zeit dauern, bis ich die wieder los sein würde! Nach dem Nachtessen wurde ich wieder verpackt und mit der Spreizhose versehen, so dass ich nun wieder kaum mehr gehen konnte, wir gingen ins Wohnzimmer vor den Fernseher und ich nuckelte an ihren Brüsten, später durfte ich sie wieder einmal mit dem Umschnalldildo ficken, und kam mehrmals kurz hintereinander zum Höhepunkt, ich war so glücklich, dass ich ihr solches Vergnügen bereiten durfte.

Am Donnerstag nach der allmorgendlichen Zeremonie gingen wir einkaufen, ich trug wieder die enge Jeans und ein kurzes T-Shirt, meine Fingernägel waren immer noch knallrot lackiert und ich versuchte so gut es eben ging diese zu verstecken, sie hatte es überhaupt nicht eilig schlenderte mit mir durch das Dorf, schaute sich Schaufenster an und gin mit mir in den einen oder anderen Laden. Als wir dann im Verlauf des Tages endlich wieder in der Wohnung waren befahl sie mir mich auszuziehen, natürlich blieben die Windel, welche in der Zwischenzeit wieder komplett nass war und das Plastikhöschen an.

Nach einer Weile kam sie mit der Gummipuppe und befahl mir diese auf zu blasen. Meine Göttin schaute mir eine Weile zu, dann sagte sie, dass dies aber wirklich nichts sein könne, ich solle aufstehen und mich hinstellen.

Sie riss mir das Kondom vom Schwanz und stopfte es mir in den Mund. Danach stellte sie mich unter die Dusche und zog mir eine neue Windel und die Spreizhose an.

Als Strafe musste ich mich dann in eine Ecke des Wohnzimmers stellen. Ich kroch unter den Küchentisch, sie setzte sich auf den Stuhl zog ihr Kleid hoch, sie trug nichts darunter und so begann ich sie zu lecken, während sie ihr Nachtessen einnahm habe ich sie verwöhnt. Plötzlich ohne Vorwarnung begann sie zu pissen, ich erschrak versuchte aber möglichst viel zu trinken. Natürlich ging aber das Meiste daneben Nachdem ich dann einige Zeit die Pisse vom Boden auflecken musste bekam ich dann einen Lappen um den Boden richtig zu reinigen.

Sie ging ins Bad machte sich frisch, dann führte sie mich auf meine Decke, und sie verlies das Haus für mehrere Stunden. In der Zwischenzeit war ich eingeschlafen und ich wurde durch einen unsanften Tritt geweckt, es musste gegen Morgen sein?


Und daran denken, immer schön am Schnuller nuckeln. Nachdem ich dies erledigt haben fuhren wir los, sie fuhr und ich setzte mich brav auf den Beifahrersitz, nach etwa einer Stunde Fahrzeit hielt sie bei einer Raststädte an drückte mir Geld in die Hand und befahl mir, für sie einen Kaffee zu holen, ich lief rot an in meiner Jogginghose und dem Frauen-T-Shirt sollte ich da rein gehen und einen Kaffe holen, ich verkniff es aber irgend etwas zu sagen und zottelte los, vor Scham wäre ich am liebsten im Erdboden versunken und ich hatte das Gefühl dass alle Leute über mich lachen würden, aber letztendlich habe ich einen Kaffe gekriegt und kam wieder raus, ich sah meine Göttin etwas abseits auf einer Bank sitzen, sie winkte mir dass ich zu ihr kommen sollte ich übergab ihr ihren Kaffe und das Retourgeld uns sie klatschte mit ihrer Hand neben sich auf die Bank.

Ich musste mich hinlegen, so dass mein Kopf auf ihrem Schoss lag. Sie ging noch zur Toilette während ich auf der Bank auf Sie warten musste. So langsam meldete sich auch meine Blase und ich pisste ein erstes Mal in meine Windel. Wir fuhren weiter und da ich nun nass war hatte ich dauernd das Gefühl pissen zu müssen, als wir bei der Verwaltung ankamen musste ich im Büro die Schlüssel holen, das war schrecklich, ich spürte dass meine Windel randvoll war und dass es vom Sitzen im Auto an den Rändern durch zu drücken begann aber ich machte wie mir befohlen und hatte die Wohnungsschlüssel.

Der Nachmittag verlief friedlich sie schaute sich einen Porno an während ich auf ihrem Schoss lag und an ihren Nippeln saugte, zwischendurch gab sie mir aus der Flasche wieder Tee zu trinken und ich so nass, überall drückte die Nässe durch. Danach endlich, löste sie mein Höschen und zog mir die nasse Windel aus, trocknete und wusch mich und cremte meinen Intimbereich mit einer Salbe ein.

Sie kochte sich Abendessen und ich bekam einen faden Gemüsebrei und ein Fläschchen Muttermilchersatz als Nachtessen. Schon nach kurzer Zeit begann mein Magen zu rebellieren und ich spürte, dass ich Durchfall kriegen würde, das konnte ja heiter werden. Die für die Nacht hatte sie mir eine Decke vor ihrem Bett auf den Boden gelegt auf der ich schlafen durfte, die Leine zum Halsband befestigte sie am Bettgestell. Am Schnuller befestigte sie ein Gummiband welches sie um meinen Kopf legte damit ich den Schnuller während der Nacht nicht verlieren würde.

Es war eine mühsame Nacht mein Magen rebellierte und am Morgen war meine Windel voll AAA, da ich aber nicht sprechen durfte musste ich warten bis meine Göttin mir erlaubte auf allen vieren ihr zu folgen, sie ging mit mir in die Küche und ich musste mich auf einen Stuhl setzten, es gibt angenehmeres als sich mit einer vollen Windel hin zu setzten aber es gab zuerst Frühstück, wie erwartet Milch aus dem Fläschchen so richtig eklig lauwarm und irgend einen undefinierbaren Brei.

Nach dem Frühstück wurde ich unter die Dusche gestellt, gereinigt und wieder frisch verpackt. In meinem Bauch arbeitete es weiter, ich verklemmte mein Bedürfnis so lange ich irgendwie konnte, aber irgendwann hielt ich es nicht mehr aus und musste meine Windel füllen. Danach zog sie mich hinter den Felsen und wechselte meine Windel, Tja die Reinigung nur mir Feuchttüchlein war nur notdürftig und sie fluchte dabei wie ein Rohrspatz, dass ich kleiner Scheisser es nicht mal fertig bringen würde mich ein paar Stunden zusammen zu nehmen!

Meine Oberschenkel wiesen durch die Reibung des Windelhöschens bereits wunde Stellen auf, aber das schien sie nicht weiter zu interessieren. Wir gingen noch ein Stück, bis wir an einem Restaurant vorbei kamen, dort zerrte sie mich in die Damentoilette und wechselte mir die Windel, als Strafe musste ich die volle Windel zusammengerollt in meiner Hand nach Hause tragen.

Ich weiss nicht wie lange ich da gestanden bin? Ich hörte sie in dieser Zeit irgendetwas rum hantieren sie machte mehrere Telefonate, aber es war sicher eine Stunde oder mehr bis sie mich wieder aus der Ecke abholte. Jetzt stellte sie mich unter die Dusche, dass ich mich gründlich reinigen konnte, mein Arsch brannte und meine Oberschenkel waren auf der Innenseite vom Gummiband des Höschen wund gescheuert, wenigsten puderte und salbte sie nun meine wunden Stellen richtig ein, so dass schon nach kurzer Zeit ein wenig Linderung eintrat.

Eine Frische Verpackung wurde mir auch wieder angezogen, aber sie war der Meinung etwas ändern zu müssen, damit es nicht an den gleichen Stellen reiben würde, also zog sie mir eine andere Gummihose an in der sich eine Einlage von 12 cm befindet an, welche dadurch die beine spreizt und verhindert dass man weder normal stehen oder gehen kann.

Dafür lies sie das Halsband weg und ich konnte auf zwei Beinen herum watscheln. Sie lachte mich aus, wie ich mich fort bewegte, denn ein normales Gehen ist schlicht unmöglich. Das Abendessen verlief im gewohnten Rahmen, mit irgendwelcher Babynahrung und danach schauten wir noch etwas fern, bis sie mich dann auf meiner Decke schlafen lies. Kurz vor dem Morgengrauen wurde ich durch ein zerren am Halsband geweckt, sie zog mich zu sich aufs Bett entfernte meinen Schnuller und drückte mein Gesicht zwischen ihre Beine, ich begann zu lecken und sie zu verwöhnen, aber es schien als ob sie nie genug bekommen würde, immer wenn sie einen Höhepunkt hatte drückte sie mich noch fester an ihre Muschi und forderte mich zum Weiter machen auf.

Nach wie vor litt ich unter Durchfall, und musste häufig mich entleeren, der Tee den ich dauernd zu trinken bekam aktivierte meine Blase auch sehr stark, dadurch war ich untenrum fast dauernd nass uns so hatte ich das Gefühl dauernd pinkel zu müssen, es wurde mir fast unmöglich dies noch zu kontrollieren, also musste ich eigentlich schon froh sein eine Windel tragen zu dürfen.

Nach dem Frühstück erklärte mir meine Göttin, dass ich ab jetzt eine neue Aufgabe erhalten würde, da sie sich kein Toilettenpapier mehr leisten wolle hätte ich ab jetzt, nach jedem ihrer Toilettengänge ihre Möse und ihr Arsch sauber zu lecken, wir würden das jetzt gleich ein erstes Mal üben, sie ging mit mir in die Toilette ich musste mich zwischen ihren Beinen hin knien und warten bis sie ihr Geschäft erledigt hatte und danach erst ihre Möse sauber lecken und danach ihr Arsch mit meiner Zunge reinigen, sie gab mir die Anweisung, dass ich meine Zunge so tief wie ich nur konnte in ihren Hintereingang zu stecken hätte damit das Loch auch gründlich gesäubert würde.

Von diesem Moment an gehörte dies zu meinen Aufgaben, die ich bei jedem ihrer Toilettengänge auszuführen hatte.

Nach meiner morgendlichen Reinigung und der üblichen Verpackung zog sie mir zuerst ein rosa-farbened Windelhöschen aus Stoff mit vielen Rüschchen und Spitzen an es war ziemlich hoch geschnitten, so dass es bis in meine Taille reichte, dann klaubte sie eine hüfthohe Damenjeans hervor, die ziemlich end geschnitten ist und meinen Windelpo richtig zur Geltung gebracht hat, ober zog sie mir einen Rosa-BH an und eine etwas zu knappe leicht durchsichtige Bluse darüber.

Man konnte auf einen Blick erkennen dass ich einen BH und ein rosafarbenes Höschen trug. Da ich ja weder eine Uhr noch eine Handy hatte verlor ich auch so langsam das Gefühl zur Uhrzeit, ich folgte ihren Anweisungen und ertrug ihre Launen ohne mir darüber Gedanken zu machen um welche Tageszeit es sich handeln könnte.

Ich vegetierte vor mich hin. Später am Tag, wieder in der Ferienwohnung befahl sie mir Jeans und Bluse aus zu ziehen, sie strich mich von oben bis unten mit Sonnenschutzcreme ein und führte mich dann in meinem rosa Windelhöschen und BH in den Garten, dort stand ein Liegestuhl bereit auf dem ich mich hinlegen und Sonnenbaden sollte. Ich wurde geweckt mit dem Hinweis dass ich mich , umdrehen solle und spürte schon, dass ich wohl schon einen ziemlichen Sonnenbrand eingefahren hatte, aber ich schlief auf dem Rücken liegen auch sehr schnell wieder ein.

Ich wurde wach als mir meine Göttin den Schnuller in den Mund schob und mir das Halsband um den Hals legte, ich krabbelte hinter ihr her durch den Garten ins Haus, dort begann die übliche Zeremonie mit Duschen, Nachtessen, Fernseher, Nippel saugen und meine Göttin mit Hand Zunge und verschiedenen Vibratoren und Dildos zu befriedigen. Es muss so um die Mittagszeit gewesen sein, ich kriegte auf alle Fälle wieder mal einen absolut geschmacklosen Brei zu essen, als sie mir nach dem Essen nochmals 2 Tabletten zum einnehmen gab.

Nun wusste ich, dass ich sicher ein bis zwei Tage keine volle Windel mehr haben würde und ich war ihr unendlich dankbar. Nach dem Essen ging es wieder in die Dusche sie reinigte mich aber nur sehr grob und ich musste danach in der Dusche stehen bleiben sie ging kurz raus und kam mit einer Haarentfernungscreme zurück von oben bis unten wurde ich nun eingestrichen, es brannte auf meinen lädierten Stellen, dort wo ich von der Wanderung durch gescheuert war, mein Arsch das von der dauernd vollen und nassen Windel ebenfalls lädiert war und nicht zuletzt der Sonnenbrand, aber es ging vorbei und kalte Dusche danach brachte eine spürbare Linderung, ich sah wie sie den Duschkopf vom Schlauch schraubte sie nahm den Schlauch und steckte mir den in mein Po-Loch und drehte kurz das Wasser an, dies widerholte sie bis nur noch klares Wasser aus meinem Darm austrat.

Jetzt wurden mir die Augenbrauen gezupft und gestutzt, danach begann sie mir Zehen- und Fingernägel zu lackieren, ging dazu über mich zu Schminken, viel Make-Up, einen breiten Liedstrich, knallrote Lippen und Lidschatten etc.

Weiter ging es mit Schmuck, Ohr- und Fingerringe Armreif. Die Langhaar Theaterperrücke und Hihgheels mit 10 cm Absätzen bildeten die Vollendung, sie zog mich vor den Spiegel und ich sah aus wie die billigste Strandhure. Meine gereizte Blase meldetet sich während ich auf dem Dildo ritt, ich musste unbedingt pinkeln, als sagte ich meiner Göttin dass ich Pipi machen müsse.

Sie entfernte sich ohne etwas zu sagen und kam mit dem grössten Analplug den sich in unserem Arsenal befindet zurück, er war über und üben mit Gleitgel versehen und sie presste den mir in meinen Arsch. Danach musst ich meine Pisse beseitigen und alles wieder gründlich reinigen.

Die Kombination von Korsett, Schwanzkäfig und Analplug und Highheels verhinderte praktisch ein normale Körperhaltung, je nach dem drückte und zwickte irgend ein Teil davon, einzig erträglich war, denn ich bolzengerade stand und mich nur mit kleinen Schritten vorwärts bewegte, sitzen war eine Qual, wei ich zum Einen auf meinem Käfig sass und zum Andern der Plug der mir Schmerzen bereitete.

Aber ich musste mich wieder hinsetzten damit sie mich wieder frisch machen konnte, damit ich auch wieder ansehnlich aussehen würde.

Danach ging es in die Küche Apero vorbereiten und sonst noch Häppchen zum Essen zubereiten, ich hatte seit unserer Ankunft nur noch Babynahrung gekriegt ich verging fast vor Lust und Hunger, aber sie schaute peinlichst darauf dass ich nicht mal die Finger abschlecken durfte und ja nicht essen konnte.

Es klingelte an der Wohnungstür! Ich kannte Fred, er ist ein Bekannter meiner Göttin und hatte uns schon früher einige Male besucht, ich begrüsste ihn indem ich vor ihm auf die Knie sank und seine Schuhe küsste, er half mir danach auf die Beine begrüsste meine Göttin und übergab ihr eine rote Rose.

Meine Göttin erklärte ihm, dass ich Probleme hätte mit meiner Pisse und es nicht halten könne da müsse er sich vorsehen. Deshalb die Warnung auf meinen Schenkeln. Die beiden zogen sich ins Wohnzimmer zurück, ich sevierte ihnen den Sekt und Apero sie unterhielten sich und begannen sich gegenseitig zu befummeln und zu küssen. Meine Blase meldete sich schon wieder, einmal, als ich noch etwas Nachschub in der Küche holen ging fasste ich eine Entscheidung ich stellte mich mit dem Rücken vor die Küchenkombination, hob meinen Rock an und hüpfte mit einem Sprung auf die Küchenabdeckung, so konnte ich in das Spülbecken pinkeln und mir so eine weitere peinliche Situation ersparen.

Zurück im Wohnzimmer streckte mir meine Göttin ihre blanke Mööse entgegen und ich durfte sie lecken bis sie tropfte vor Nässe, danach blies ich Freds Glied bis es steinhart war und danach begannen die beiden zu bumsen, ich kauerte daneben am Boden und schaute den beiden zu.

Ich wurde sowas von geil, aber der Käfig welcher nach wie vor nach hinten gebunden war lies natürlich keine Erektion zu, aber ich war nahe daran den Verstand zu verlieren so aufgeheizt war ich. Zuerst musste ich nun Freds Schwanz sauber lecken, danach stand meine Göttin auf und ich musste mit meinem Mund ihre Muschi säubern. Das Sperma tropfte aus ihr heraus und ich leckte und schluckte, damit ja nichts auf den Boden tropfen konnte.

Als ich fertig war zogen sich beide wieder an und begaben sich in die Küche, ich servierte ihnen das vorbereitete Essen und Wein, die beiden unterhielten sich dabei über allerlei Belanglosigkeiten und mich ignorierten sie vollständig.

Als sie mit Essen fertig waren räumte ich den Tisch ab und kaum war ich fertig, sagte Fred: Als er wieder steiff war zog er mich hoch drückte mich bäuchlings auf den Tisch, schob meinen Rock über mein Arsch hochschob den String beiseite, löste die Schnur welche meinen Schwanzkäfig nach hinten zog, riss mit einem Ruck den Analplug aus mir raus und drang rücksichtslos und heftig in mich ein.

Mit seinen Händen drückte er mich au die Tischplatte, ich konnte mich kaum bewegen und er fickte mich heftig um nicht zu sagen brutal, in meinen Hintern. Mir ist es ehrlich gesagt schon öfters aufgefallen, dass ich bei vollerer Blase einen Hab mir das ehrlich gesagt auch schon öfters gedacht. Also wenn ich eine volle Blase habe, kann ich einfach nicht masturbieren, es geht einfach nicht, bei mir ist dann so ein Druck und ich glaube dann würde ich mir auf die Beine machen. Ich finde, dass es stimmt - der Orgasmus ist intensiver.

Aber ich finde auch, dass es für mich unheimlich schwierig ist, überhaupt zum Höhepunkt zu kommen, wenn ich eine volle Blase habe. Der Weg dorthin ist für mich nicht sehr angenehm.

Ich hab davon ehrlich gesagt noch nie was gehört. Kann man ja mal ausprobieren. Wenn meine Blase voll ist muss ich auf's Klo. Ich könnte gar keinen geilen Sex haben mit voller Blase ergo auch keinen Orgasmus. Wird wieder von Mensch zu Mensch verschieden sein ob das nun möglich ist oder nicht. Ich habe da bisher ehrlich gesagt nie einen bewussten Unterschied gemerkt. Es kann aber natürlich ganz hilfreich für NS Spiele sein. Zumindest ist der Druck auf den G-Punkt dann stärker, also das stimmt definitiv, zumindest bei mir.

Bei der SB habe ich das auch schon gemerkt, Sex mit voller Blase geht gar nicht. Entweder die volle Blase stört mich, dann muss ich aufs Klo gehen. Und zwar schnurzpiepegal, wie geil wir grad dabei sind.

Vor der SB gehe ich so oder so üblicherweise aufs Klo, da ich es mir normal direkt vorm Einschlafen mache und es gar nicht mag, danach nochmal ausm Bett zu müssen. Oder ich bin fähig den Druck auszublenden, dann hat er aber auch keinen spürbaren Effekt. Bei mir ist das so. Ich hab aber auch, wenn ich dringend pinkeln muss, ein orgasmusähnliches Gefühl dabei.